https://www.faz.net/-gpf-plcy

Wahl in Amerika : Bush baut Vorsprung aus

  • Aktualisiert am

George W.Bush: „Wichtige Rede” Bild: dpa/dpaweb

Herausforderer John Kerry konnte vom Fernsehduell mit dem Präsidenten offenbar nicht profitieren. Jetzt kommt es zur einzigen TV-Debatte zwischen Vizepräsident Dick Cheney und Kerrys „running mate“ John Edwards.

          2 Min.

          Trotz des weithin als enttäuschend eingestuften Auftritts bei seiner ersten Fernsehdebatte mit Senator John Kerry vom Donnerstag vermochte Präsident George W. Bush seinen Vorsprung in den Umfragen mehrerer Meinungsforschungsinstitute zu halten.

          Eine von der Tageszeitung "Washington Post" und dem Fernsehsender ABC in Auftrag gegebene Umfrage ergab einen Vorsprung Bushs von 49 Prozent Zustimmung gegenüber Kerry mit 44 Prozent; das Pew Research Center ermittelte einen Abstand von 51 zu 46 Prozent. Eine Befragung der Tageszeitung "New York Times" und des Senders CBS legte dagegen nahe, daß Kerry einen Rückstand von neun Prozentpunkten aufholen und mit Bush gleichziehen konnte. Die drei Ergebnisse beruhen auf Befragungen potentieller Wähler zwischen dem 1. und 3. Oktober.

          Signifikant bessere Werte

          Auch das Nachrichtenmagazin "Newsweek" und die Tageszeitung "Los Angeles Times" sowie die Meinungsforschungsinstitute Gallup und Zogby kamen bei eigenen Befragungen zu dem Ergebnis, daß Bush und Kerry bei der allgemeinen Zustimmung in etwa gleichauf liegen. Signifikant bessere Werte erzielt Bush aber nach wie vor in allen Umfragen bei der Frage, welcher der beiden Kandidaten besser als Oberbefehlshaber und zumal im Krieg gegen den Terrorismus geeignet ist.

          Der Mann hinter Bush: Dick Cheney

          Zudem wird der Präsident an diesem Mittwoch einen Wahlkampfauftritt in Pennsylvania für eine Grundsatzrede nutzen, in welcher er seine Haltung im Krieg gegen den Terrorismus und beim Kampf um eine prosperierende Wirtschaft darlegen will. Der Präsident sei begierig darauf, Kerrys Angriffe auf seine Politik zurückzuweisen, berichtete die „Washington Post“. „Es gab einen Versuch vom Gegenspieler des Präsidenten, falsche Fakten zu verbreiten und die Amerikaner über die wesentlichen Dinge in die Irre zu führen“, zitierte das Blatt Bushs Pressesprecher Scott McClellan.

          Duell von Vizepräsident und „Running mate“

          Unterdessen wuchs wegen des mutmaßlich knappen Ausgangs der Präsidentenwahl am 2. November der einzigen Fernsehdebatte zwischen Vizepräsident Dick Cheney und Kerrys "running mate" John Edwards in der Nacht zum Mittwoch besondere Bedeutung bei. Beim Aufeinandertreffen der beiden bei der direkt im Fernsehen übertragenen Debatte an einer Universität in Cleveland (Ohio) sollte es sowohl um außen- wie um sicherheitspolitische Fragen gehen.

          Es wurde erwartet, daß Cheney seine jahrzehntelange politische Erfahrung gegenüber den nur knapp sechs Jahren von Edwards im Senat in den Vordergrund stellen werde, während Edwards die frühere Tätigkeit Cheneys beim Rüstungskonzern Halliburton als Beweis für dessen Abstand von den täglichen Nöten der Menschen in Amerika hervorheben werde.

          Weitere Themen

          Weißrussen wählen neues Parlament Video-Seite öffnen

          Keine Opposition : Weißrussen wählen neues Parlament

          In Weißrussland wählen die Bürger heute ein neues Parlament. Kandidaten der Opposition wurden in dem autoritär regierten Staat von vornherein nicht zugelassen.

          Einer für den Norden

          Hannovers neuer OB Belit Onay : Einer für den Norden

          Das rote Hannover wird künftig von einem Grünen regiert. Für die Partei ist das wichtig. Die Öffentlichkeit interessierte sich mehr für Belit Onays Herkunft.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.