https://www.faz.net/-gpf-8w36r

Landtagswahl : Warum die Saarländer auch über Merkel und Schulz abstimmen

Schicksalsgemeinschaft in der CDU: Bundeskanzlerin Angela Merkel und die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer beim gemeinsamen Wahlkampfauftritt in St-Wendel. Bild: AP

Mit Spannung schauen auch die Bundesparteien nach Saarbrücken. Die erste Landtagswahl nach der Nominierung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten wird zeigen, ob der Hype um ihn nicht nur in den Umfragen anhält.

          5 Min.

          Einhundert Prozent wird Martin Schulz an diesem Sonntag für die SPD im Saarland nicht erzielen müssen. Aber eine Woche nach seiner fulminanten einstimmigen Krönung zum Kanzlerkandidaten sind die Erwartungen an den neuen SPD-Vorsitzenden ziemlich gewaltig. Der neue SPD-Vorsitzende soll die Genossen an der Saar durch den Schulz-Effekt wieder zu alter Größe in Deutschlands kleinstem Flächenland führen. Wo die SPD mit ihrem einstigen Idol Oskar Lafontaine in den achtziger Jahren ein Dauer-Abo auf die absolute Mehrheit zu haben schien, soll „Sankt Martin“ die Sozialdemokraten zumindest mit einem Ergebnis von 35 Plus wieder zur stärksten Kraft werden lassen.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Statt der CDU-Regierungschefin Annegret Kramp-Karrenbauer, so die Hoffnung der Saar-SPD, könnte dank der Anschubhilfe von Schulz die sozialdemokratische Spitzenkandidatin Anke Rehlinger Ministerpräsidentin werden. Dieses Ziel, das nach den jüngsten Umfragen nicht unrealistisch ist, könnte Rehlinger mit zwei Machtoptionen erreichen. Entweder zusammen mit der vom früheren SPD-Vorsitzenden Lafontaine geführten Linkspartei als kleinem Partner oder in einer großen Koalition, in der die CDU mit der SPD die Rolle des Juniorpartners tauscht. Ein Machtwechsel in Saarbrücken wäre für die SPD und ihren Kanzlerkandidaten ein wichtiges Signal an die Mitglieder, dass der „Schulz“-Hype keine Fata Morgana ist, sondern ein Sieg aus scheinbar aussichtsloser Lage auch am 24. September im Bund errungen werden kann. Auch für die nächsten Landtagswahlen in den SPD-regierten Bundesländern Schleswig-Holstein am 7. Mai und Nordrhein-Westfalen eine Woche später wäre ein Wahlsieg im Saarland ein willkommener Motivationsschub.

          Risiko Rot-Rot

          Mit Blick auf die politischen Folgen für den Bundestagswahlkampf der SPD birgt die erste Variante eines Machtwechsels jedoch erhebliche Risiken. Die dann erste rot-rote Koalition in einem westdeutschen Bundesland dürfte auch als Signal für eine mögliche und um die Grünen erweiterte Machtoption nach der Bundestagswahl wahrgenommen werden. Auch wenn der in seinen Straßburger Parlamentsjahren nicht als Verfechter einer rot-rot-grünen Regierungsvariante aufgefallene Schulz öffentlich keine Koalitionspräferenz erkennen lässt, würde ein Bündnis mit der Partei des Polit-Ehepaars Lafontaine/Wagenknecht doch Merkels Wahlkampfstrategen eine gute Angriffsfläche bieten. Zwar dürfte der simple Aufguss der Rote-Socken-Kampagne von 1994 gegen eine damals schwache Scharping-SPD diesmal nicht reichen. Doch der Hinweis auf die Unberechenbarkeit einer von Sahra Wagenknecht dominierten linkspopulistischen Regierungspartei auch im Bund könnte Wähler in der Mitte verschrecken und Merkel-müde Stammwähler der Union mobilisieren. 



          Mehr im heimlichen Sinne von Schulz und anderer führender SPD-Politiker dürfte eine große Koalition unter Führung der Sozialdemokraten in Saarbrücken sein. Ein Regierungsbündnis, das in der SPD nach den langen, schleppenden Regierungsjahren mit einer übermächtigen Merkel zwar herzlich unbeliebt ist und gegen das Schulz bei seinen Auftritten an der Parteibasis leidenschaftlich Stimmung macht. Aber in seiner Zeit als EU-Politiker und Präsident des Europaparlaments war Schulz stets ein verlässlicher Partner der Christlichen Demokraten. Für den nach der Saarland-Wahl beginnenden Sturm aufs Kanzleramt  wäre diese Koalitionsvariante eine gute Ausgangsbasis, sich auch Wählern der Mitte zu empfehlen. Und mit einer rot-schwarzen Koalition ohne Merkel, in der die SPD mit Martin Schulz als Kanzler das Sagen hat, könnte sich wohl auch der linke Parteiflügel anfreunden.

          Öffnen
          F.A.Z.-Wahlbarometer : So würden die Deutschen heute wählen

          Das denkbar ungünstigste Szenario für die SPD und Schulz wäre jedoch ein Wahlergebnis für die SPD mit starken Stimmenzuwächsen, das aber dennoch nicht für einen Machtwechsel in Saarbrücken reicht. Ein Ergebnis, bei dem CDU und AfD zusammen so stark sind, dass Rot-Rot den Machtwechsel verfehlt und die SPD wieder nur als Mehrheitsbeschaffer für Kramp-Karrenbauers dritte Regierung dienen würde. Psychologisch wäre die Wirkung auf die von Schulz berauschten SPD-Anhänger ernüchternd. Und auf der andere Seite hätten durch den Schulz-Hype verzagte und verunsicherte CDU-Wahlkämpfer wieder allen Grund, zuversichtlicher auf die nächsten Wahlen in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und am 24. September im Bund zu schauen.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.