https://www.faz.net/-gpf-8wcbp

Anruf aus Washington : Trump gratuliert Merkel zu Wahlsieg im Saarland

  • Aktualisiert am

Merkel und Trump beim Besuch der deutschen Kanzlerin am 17. März in Washington. Die Saarland-Wahl nahm der Präsident so wichtig, dass er am Montag persönlich zum Hörer griff, um Merkel zu gratulieren. Bild: Reuters

Diesen Anruf dürfte die Kanzlerin nicht erwartet haben: Nach dem CDU-Sieg im Saarland meldete sich Donald Trump bei ihr – und gratulierte Angela Merkel für „ihren“ Erfolg in Saarbrücken. Hat er da womöglich etwas verwechselt?

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Wahlsieg der CDU im Saarland gratuliert. Ein Regierungssprecher bestätigte am Montagabend in Berlin, dass der Präsident die Kanzlerin am Montag angerufen habe.

          Trump habe Merkel dabei zum Sieg ihrer Partei bei der Landtagswahl am Sonntag gratuliert. Ähnlich hatte sich zuvor ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington geäußert.

          Der Anruf eines amerikanischen Präsidenten nach einer Landtagswahl gilt als sehr ungewöhnlich.

          Kalifornien : Anhänger und Gegner Trumps gehen aufeinander los

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.
          So sieht ein Sieger aus, der nicht weiß, ob es zum Weiterkommen reicht: Xherdan Shaqiri

          Komplizierter EM-Modus : Alle Schweizer Wege führen von Rom weg

          Sonntagabend gewinnen und erst 75 Stunden später wissen, ob es fürs Weiterkommen reicht: Der EM-Modus ist nicht nur kompliziert, sondern auch unfair, wie das Beispiel der Schweizer zeigt. Ein Rechenspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.