https://www.faz.net/aktuell/politik/waffenrecht-in-amerika-ein-schandfleck-15463053.html
 

Amerika-Kommentar : Ein Schandfleck

  • -Aktualisiert am

Sogenannte „bump stock“- Aufsätze können aus halbautomatischen Gewehren wie auf dem Bild Vollautomatische machen. Diese stehen vor allem in Amerika in der Kritik. Bild: AP

Das Massaker an der Schule in Parkland ist ein Armutszeugnis für die Politik in Amerika. Der Vorschlag von Donald Trump, Lehrer zu Ersatzpolizisten zu machen, zeigt die ganze Hilflosigkeit.

          1 Min.

          Nach dem Massaker an einer Schule in Florida ergeht wieder der Ruf nach einer Verschärfung der Waffengesetze in den Vereinigten Staaten; so wie nach jedem vergleichbaren mörderischen Ereignis in den vergangenen Jahren. Und eigentlich brauchte man nicht lange darüber zu debattieren: Wie notwendig ist das! Im „Land der Freien“ sind viel zu viele Schusswaffen im Umlauf, viel zu leicht erhältlich und viel zu oft in den Händen kranker Menschen.

          Für Nichtamerikaner ist es ein kulturelles Rätsel, warum, zum Beispiel, das Mindestalter zum Erwerb einer halbautomatischen Waffe unter dem zum Kauf von Alkohol liegt. Aber trotz öffentlicher Erschütterung über erschossene Schüler, Studenten und Lehrer, Konzert- und Barbesucher ist bislang nichts oder nicht viel geschehen. Beim Thema Zugang zu und Besitz von Schusswaffen sind starke politische Kräfte am Werk, die sich jeder Verschärfung entgegenstellen; meistens mit Erfolg.

          Man muss kein Zyniker sein, wenn man auch jetzt, da Überlebende des Schulmassakers von Parkland öffentlich ihren Zorn bis zum Weißen Haus herausschreien, die Aussichten für strengere Waffengesetze skeptisch beurteilt. Das hängt auch an dem verfassungspolitischen Grundkonsens, dass Waffenbesitz ein von der Verfassung garantiertes Recht sei.

          Lehrer als Ersatzpolizisten? – Ein Ausdruck von Hilflosigkeit

          Immerhin machen das jüngste Geschehen und die anhebende Protestwelle auch auf den Präsidenten Trump Eindruck, auf den also, der sich bislang seiner großen Nähe zur Waffenlobby NRA rühmte. Sein Vorschlag, künftig Lehrer mit Waffen auszurüsten, damit sie einen Angreifer abwehren könnten, zeigt die ganze Hilflosigkeit.

          Lehrer als Ersatzpolizisten? Nach dieser Logik liegt es nahe, dass jeder Bürger Waffen mit sich tragen soll; man kann ja nie wissen. Auf der anderen Seite ist jeder (kleine) Schritt zu begrüßen, der hilft, Leben zu retten. In jedem Fall ist die drastische Einschränkung des Zugangs zu Schusswaffen – zu Schusswaffen aller Art – unumgänglich.

          Bis dahin werden noch viele Kerzen angezündet werden im Gedenken an neue Opfer von Massakern wie dem in Parkland. Das Leid, das über Familien und Gemeinden gebracht wird, ja, über das ganze Land, ist ein Schandfleck – auch auf dem Gewissen vieler Politiker.

          Weitere Themen

          Verlegung weiterer US-Soldaten nach Osteuropa Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Verlegung weiterer US-Soldaten nach Osteuropa

          Die USA entsenden zusätzliche Soldaten nach Osteuropa, setzen im Konflikt um die Ukraine aber weiter auf Diplomatie. Washington geht davon aus, dass Russland noch keine definitive Entscheidung über einen möglichen Einmarsch in die Ukraine gefällt hat.

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Welche deutschen Pipelines Russland gehören

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          In Rage: Verbalattacken gegen Künstler gehören zu Tayyip Erdogan wie die Schiffe zum Bosporus

          Hetze gegen Sezen Aksu : Erdoğan gerät unter Beschuss

          Mit dem Angriff auf die Sängerin Sezen Aksu hat sich der türkische Präsident verschätzt. Künstler unterstützen sie. Aksu antwortet auf Erdoğans brutale Rhetorik souverän mit einem Gedicht.