https://www.faz.net/aktuell/politik/waffen-gegen-demonstranten-us-ehepaar-mccloskey-verurteilt-17395329.html

Waffen gegen Demonstranten : Amerikanisches Ehepaar verurteilt

  • Aktualisiert am

Mark und Patricia McCloskey im Juni 2020 in St. Louis Bild: AP

Im Juni vergangenen Jahres schüchterten die McCloskeys Demonstranten mit ihren Waffen ein. Nun wurden sie zu Geldstrafen verurteilt und müssen die Waffen abgeben. Er würde genauso wieder handeln, sagt Mark McCloskey.

          1 Min.

          Ein weißes Ehepaar in den Vereinigten Staaten, das im vergangenen Jahr seine Schusswaffen gegenüber Anti-Rassismus-Demonstranten gezückt hatte und dadurch landesweit bekannt geworden war, ist zu Geldstrafen verurteilt worden. Der Rechtsanwalt Mark McCloskey muss wegen des Vorfalls 750 Dollar (630 Euro) zahlen, seine ebenfalls als Anwältin tätige Ehefrau Patricia McCloskey 2000 Dollar, wie ein Gerichtssprecher in St. Louis im Bundesstaat Missouri am Donnerstag mitteilte. Außerdem haben die beiden eingewilligt, ihre damals gezeigten Waffen abzugeben. Der Gouverneur von Missouri, Mike Parson, hat angekündigt, das Ehepaar im Falle einer Verurteilung zu begnadigen.

          Beide kamen relativ glimpflich davon, weil sie sich schuldig bekannten. Marc McCloskey wurde wegen eines physischen Angriffes minderen Grades verurteilt, seine Frau wegen Drangsalierung minderen Grades. Durch seine Schuldplädoyers kam das wohlhabende Ehepaar um einen Prozess und möglicherweise deutlich härtere Strafen herum.

          Mark McCloskey war im Juni vergangenen Jahres in St. Louis über den Rasen seines feudalen Anwesens auf die friedlichen Teilnehmer einer Demonstration gegen Polizeigewalt und Rassismus zugelaufen und hatte diese mit seinem Sturmgewehr bedroht. Seine Frau schwenkte vor den Demonstranten eine Handfeuerwaffe. Es gab keine Hinweise darauf, dass die Protestierenden das Ehepaar in irgendeiner Weise bedroht hätten.

          Mark McCloskey verteidigte in einer Stellungnahme am Donnerstag sein damaliges Verhalten. „Die Anklage hat alle Anklagepunkte gegen mich fallen gelassen, bis auf den, das ich anderen Menschen Angst um ihre Gesundheit eingejagt habe“, so McCloskey. „Das ist genau, das, was ich getan habe, dafür waren die Waffen da. Jederzeit, sollte ein Mob meine Sicherheit bedrohen, werde ich genauso handeln, um meine Familie zu beschützen.“

          Von erzkonservativen Politikern wurden die McCloskeys jedoch als Helden dargestellt. Beide nahmen als Redner am Parteitag der Republikaner im August 2020 teil, bei dem der damalige Präsident Donald Trump offiziell für eine zweite Amtszeit nominiert wurde. Trump unterlag dann bei der Wahl im November dem heutigen Präsidenten Joe Biden von den Demokraten.

          Mark McCloskey kündigte kürzlich an, dass er im nächsten Jahr für den Senat kandidieren will. In dem Video zur Verkündung dieser Bewerbung behauptete er ohne irgendwelche Belege, von den Demonstranten der Bewegung Black Lives Matter sei eine lebensgefährliche Bedrohung für ihn und seine Familie ausgegangen. „Als der wütende Mob kam, um mein Haus zu zerstören und meine Familie zu töten, habe ich mich gegen sie erhoben“, sagte er.

          Weitere Themen

          Kubicki für Öffnung von Nord Stream 2

          Ostseepipeline : Kubicki für Öffnung von Nord Stream 2

          Um die Gasversorgung in Deutschland zu sichern gibt es laut FDP-Vize Wolfgang Kubicki keinen Grund, die Ostseepipeline Nord Stream 2 nicht zu öffnen. Deutschland profitiere davon stärker als der Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Olaf Scholz nach seiner Aussage im Frühjahr 2021 vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre in Hamburg.

          Cum-Ex-Affäre : Woran erinnert sich der Kanzler?

          Wie gefährlich kann Olaf Scholz die Cum-Ex-Affäre noch werden? Der Bundeskanzler muss sich in Hamburg vor einem Untersuchungsausschuss abermals zu Gesprächen mit einem Banker erklären.

          Keine Visa mehr für Russen? : Großattacke der kleinen Rache

          Viele Länder Europas folgen dem Appell des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, Russen keine Visa mehr auszustellen. Dabei finanzieren sie weiter Putins Krieg. Für den Kremlherrscher ist das ein Geschenk. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.