https://www.faz.net/-gpf-3eo4

Währung : Umfrage: Mehrheit will D-Mark wieder haben

  • Aktualisiert am

Die heimlichen und unheimlichen Preiserhöhungen haben die Deutschen vergrätzt: 54 Prozent wünschen sich die alte D-Mark zurück.

          Die anfängliche Begeisterung der Deutschen für den Euro hat durch die vielen Preiserhöhungen einen empfindlichen Dämpfer erhalten. 54 Prozent der Deutschen hätten lieber wieder die D-Mark, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ in ihrer morgigen Ausgabe unter Berufung auf eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Nur 37 Prozent der Befragten wollten sich dieser Aussage nicht anschließen. 9 Prozent erklärten sich als “unentschieden“.

          Zunehmend erweise sich als Nachteil, was ursprünglich als Vorteil gegolten habe: das leichte Umrechnen der alten Beträge in Euro. Während die Konversion in vielen anderen Ländern zu kompliziert sei, rechneten 81 Prozent der Deutschen die Preise nach wie vor zurück. So sage die Hälfte der Bevölkerung auch heute noch, dass sie sich nicht an die neue Währung gewöhnt habe. Die Deutschen leben gedanklich in einem Doppel-Währungssystem. In der Umfrage wurden 2143 Personen befragt, repräsentativ für die Bevölkerung von 16 Jahre an.

          Weitere Themen

          Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          Stillstand in Spanien

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.