https://www.faz.net/-gpf-708m2

VroniPlag: „Eigenplagiat“ : Neuer Vorwurf gegen Schavan

Die Dissertation von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) steht in der Kritik Bild: dapd

Hat die Bundesbildungsministerin Annette Schavan von sich selbst abgeschrieben? Das behauptet die Internet-Plattform VroniPlag. Unklar blieb in jedem Fall, ob es sich bei den Schriften um zuvor veröffentlichte Texte handelt.

          Der Gründer der Internet-Plattform VroniPlag, Martin Heidingsfelder, hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) vorgeworfen, in ihrer 1980 veröffentlichten Dissertation auch aus eigenen Schriften abgeschrieben zu haben. Sie habe nicht nur auf 65 Seiten unkorrekt zitiert, sondern auch auf „55 Seiten der Dissertation“ bei sich selbst abgeschrieben. Unklar blieb allerdings, ob es sich bei den eigenen Schriften um Hausarbeiten handelt oder um vor dem Erscheinen der Dissertation veröffentlichte Texte.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Die damals gültige Promotionsordnung der Universität Düsseldorf enthält einen Passus, wonach der Bewerber eine Versicherung abzugeben hat, dass „die vorgelegte wissenschaftliche Abhandlung weder ganz noch zum Teil veröffentlicht worden ist“. Nach Recherchen dieser Zeitung stammt das Vorwort in einem Sammelband, den Frau Schavan mit dem katholischen Religionsphilosophen Bernhard Welte zum Thema „Person und Verantwortung“ herausgegeben hat, aus dem Mai 1980. Doch der Sammelband selbst - mit einem Aufsatz Frau Schavans und einem Beitrag ihres Doktorvaters Wehle - erschien im Dezember 1980 im Patmos-Verlag. Erst 1981 wurde er in die Deutsche Nationalbibliothek aufgenommen. Heidingsfelder hat sich also nur am Datum des Vorworts orientiert.

          Der Gründer der Plattform VroniPlag, Martin Heidingsfelder

          Die Dissertation, die im Sommer eingereicht und im Oktober 1980 begutachtet wurde, ist ebenfalls im Dezember 1980 veröffentlicht worden. Das Vorwort ist auf den 1. Dezember datiert. Frau Schavan will die neuen Vorwürfe „aus Respekt vor der Wissenschaft“ nicht kommentieren. Solange die Überprüfung durch die Düsseldorfer Universität nicht abgeschlossen sei, hätten sich die Betroffenen nicht dazu zu äußern, sagte Frau Schavan in Berlin.

          Um eine Stellungnahme ist sie vom Promotionsausschuss der zuständigen Fakultät bisher nicht gebeten worden. Wann ein Ergebnis vorliege, sei noch „völlig offen“, sagte ein Universitätssprecher.

          Weitere Themen

          „Frage nach Amtsenthebung sollte vom Tisch sein“

          Mueller-Bericht : „Frage nach Amtsenthebung sollte vom Tisch sein“

          Der Bericht von Sonderermittler Robert Mueller ist da – und Donald Trump sieht sich bestätigt, keine Fehler begangen zu haben. Warum wir von Mueller trotzdem noch mehr hören werden, erklärt sein Biograph Garrett Graff im Interview.

          Topmeldungen

          Urheberrechtsnovelle : Bereit, das Recht zu opfern

          Die Gegner der Reform des Urheberrechts wollen, dass im Netz der Wilde Kopierwesten herrscht. Ist das geistige Eigentum von Künstlern, Autoren und Musikern etwa nicht so wichtig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.