https://www.faz.net/-gpf-oj3g

Vorwahlen : Kerry eröffnet nun auch offiziell Wahlkampf gegen Bush

  • Aktualisiert am

John Kerry: „Wir können es besser” Bild: AP

John Kerry hat sich mit einem weiteren Sieg bei Vorwahlen die Präsidentschaftskandidatur auch rechnerisch gesichert. Kerry tritt damit am 2. November gegen Amtsinhaber George W. Bush an.

          John Kerry hat sich am Dienstag endgültig als Präsidentschaftskandidat der Demokraten durchgesetzt und sofort auch offiziell seinen Wahlkampf gegen Amtsinhaber George W. Bush eröffnet.

          Nach einem Sieg bei den Vorwahlen im Bundesstaat Illinois verfügt Kerry über mehr als die rechnerisch benötigten 2.162 Delegiertenstimmen für eine Ernennung auf dem Konvent seiner Partei im Juli. Nun beginne der allgemeine Wahlkampf und die große Debatte über die Zukunft des Landes, sagte er während einer Siegesrede in Charleston im Bundesstaat West Virginia. „Ich glaube, wir können es besser", sagte er zur Politik des Republikaners Bush.

          Kerry in Umfragen vor Bush

          Kerry hatte sich bereits während des Vorwahlkampfes auf Bush konzentriert und Angriffe auf seine demokratischen Mitbewerber vermieden. Faktisch war er bereits nach dem Ausscheiden seines letzten großen Konkurrenten John Edwards vor zwei Wochen der einzige verbliebene Kandidat seiner Partei.

          Das Nominierungsverfahren der Demokraten besteht aus einem komplizierten System von Vor- und Urwahlen in den einzelnen Bundesstaaten. Der Präsidentschaftskandidat wird im Juli auf einem Parteikonvent in Boston bestimmt. Die Republikaner haben auf Vorwahlen verzichtet. Die eigentliche Präsidentenwahl findet im November statt. In mehreren Umfragen liegt Kerry vor Bush.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.