https://www.faz.net/-gpf-11zgp

Vorstandsvergütung : SPD macht Druck bei Managergehältern

  • Aktualisiert am

Jeden Euro genau im Blick Bild: ddp

Kurz vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwoch streiten Union und SPD darüber, wie Managergehälter begrenzt und Spekulationen auf den Finanzmärkten beschränkt werden sollen.

          1 Min.

          Kurz vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwoch streiten Union und SPD darüber, wie Managergehälter begrenzt und Spekulationen auf den Finanzmärkten beschränkt werden sollen. SPD-Chef Müntefering warnte CDU und CSU davor, bei der Sitzung am Mittwoch schärfere Kontrollen der Finanzmärkte und der Bezüge von Spitzenmanagern zu blockieren. Wenn die Union nicht mitmache, werde die SPD das „mit aller Verve“ zum Wahlkampfthema machen, sagte Müntefering dem „Spiegel“. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla kritisierte das Verhalten der SPD, insbesondere ihres Vorsitzenden: „Ich bin enttäuscht von Müntefering.“ Dieser habe entgegen früherer Versprechen den Wahlkampf schon eröffnet.

          Pofalla forderte die SPD dazu auf, dem Vorschlag der CDU zu folgen, dass die Aktionäre in der Jahreshauptversammlung über die Gehälter der Vorstandsmitglieder entscheiden sollten. „Seriöser und offener kann es nicht sein, und doch lehnt die SPD dies ab“, sagte Pofalla der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Der SPD-Finanzfachmann Joachim Poß warf Pofalla daraufhin vor, er wolle „wieder einmal die Arbeitnehmer und ihre Vertreter außen vor lassen“. Die Hauptversammlungen seien „oftmals von genau den Finanzinvestoren dominiert, die mit ihrem völlig überzogenen kurzfristigen Renditedenken die gegenwärtige Finanzkrise verursacht haben“. Pofalla würde „den Bock zum Gärtner machen“.

          Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Finanzminister Peer Steinbrück (beide SPD) hatten am Freitag ein Papier zur Neuordnung der Finanzmärkte vorgelegt und so den Druck auf die Union erhöht (lesen Sie auch Steinmeiers Regulierungsvorschläge: Der Kanzlerkandidat will Kapital schlagen aus der Finanzkrise). Sie fordern zudem eine Börsenumsatzsteuer. Sie könne durch Einnahmen von 3 Milliarden Euro „Spielräume eröffnen“ und helfen, wieder „Fairness in der Gesellschaft“ zu schaffen, sagte Steinmeier. Der Unions-Finanzpolitiker Michael Meister lehnt den Vorschlag ab. Institutionelle Anleger würden Geschäfte außerbörslich abwickeln. „Das führt zu weniger statt zu mehr Transparenz“, sagte Meister der „Passauer Neuen Presse“. Steinmeier will rasch europäische Regeln für die Finanzmärkte vereinbaren. „Bei einigen Partnern müssen wir befürchten, dass das Zeitfenster, Dinge zu verändern, nicht ewig offen bleibt“, sagte der Außenminister unter Bezug auf Großbritannien.

          Weitere Themen

          Linke und CDU fast gleichauf, AfD schwächer

          Umfrage vor Thüringen-Wahl : Linke und CDU fast gleichauf, AfD schwächer

          Knapp eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl kommt die CDU in einer Umfrage wieder näher an die Linkspartei heran. Der CDU-Generalsekretär spricht vom Beginn einer „Aufholjagd“ – und die AfD bleibt hinter den Umfragewerten der vergangenen Monate zurück.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Familienausflug für die Freiheit

          Katalonien-Konflikt : Familienausflug für die Freiheit

          Zehntausende Katalanen wandern nach Barcelona, um dort die Freilassung der Separatistenführer zu fordern. Die Märsche sind friedlich – aber viele Teilnehmer verbergen ihre Wut auf die Regierung nicht.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.