https://www.faz.net/-gpf-9jnwe

Vorstandsklausur : SPD-Spitze stimmt einstimmig für Abkehr von Hartz IV

  • -Aktualisiert am

Licht am Ende des Tunnels? Die SPD-Spitze am Sonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin Bild: dpa

„Wir lassen Hartz IV hinter uns“, sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles. Doch die Forderungen in der Arbeits- und Sozialpolitik sorgen für Unwillen in der Union.

          Die Auseinandersetzung zwischen Union und SPD wird härter, je mehr sich die Sozialdemokraten auf Forderungen in der Arbeits- und Sozialpolitik festlegen. Am Beginn einer Vorstandsklausur in Berlin beschloss die SPD am Sonntag einen Maßnahmenkatalog mit dem Titel „Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit“. Die Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles sagte: „Wir lassen Hartz IV hinter uns.“ Unter anderem will die SPD die Grundsicherung für Arbeitssuchende durch ein Bürgergeld ablösen. Die Regelsätze sollen zwar nicht schneller steigen als bisher, doch will die Partei Sanktionen lockern. Zudem sollen Arbeitslose künftig vorher bis zu drei Jahre lang die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I erhalten. Bisher sind es höchstens zwei Jahre. Der Mindestlohn soll von derzeit 9,19 Euro „perspektivisch“ auf zwölf Euro steigen. Nahles gestand ein, dass die Vorschläge zunächst in der Koalition mit der Union nicht zu verwirklichen seien. „Das ist erstmal eine Positionierung der SPD.“

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Schon unmittelbar vor dem Beschluss der SPD hatte es Kritik aus der Union gegeben. So sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Die SPD plant die Beerdigung der sozialen Marktwirtschaft.“ In dem Wunsch, Wähler zu gewinnen, habe sich die SPD „für einen strammen Linkskurs“ entschieden. Ähnlich äußerte sich der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende, Markus Söder. „Die aktuellen Vorschläge der SPD sind nicht vom Koalitionsvertrag gedeckt“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Man werde mit dem Koalitionspartner reden, „aber es darf keinen ideologischen Linksruck der Regierung geben“.

          Auch der Umgangston wird rauher. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung und CDU-Vorsitzende von Thüringen, Christian Hirte, sagte mit Blick auf die Forderungen der SPD: „Es hilft nicht, nur herumzujammern, dass die Ostdeutschen zu kurz gekommen sind und deshalb mehr Geld verteilt werden muss.“ So werde das „falsche Image des Jammerossis“ bestätigt. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bezeichnete es als „schade“, dass Hirte sein Amt „politisch benutzt“.

          Weitere Themen

          Bernie Sanders will Trump vertreiben Video-Seite öffnen

          Erneute Kandidatur : Bernie Sanders will Trump vertreiben

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.

          Champions League im Liveticker : They never walk alone

          This is Anfield: Das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen dem FC Liverpool und Bayern München fühlt sich an wie ein Endspiel. Parallel läuft Olympique Lyon - FC Barcelona. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.