https://www.faz.net/-gpf-9igkd

Liste für die Europawahl : Laschet wirbt für Brok

  • Aktualisiert am

Europapolitiker Elmar Brok spricht beim CDU-Bundesparteitag im Dezember in Hamburg. Bild: dpa

Auf jemanden wie Elmar Brok komme es derzeit in Europa an, sagte der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende. Der EU-Abgeordnete hatte ein Zeichen zu Gunsten Jüngerer setzen wollen. Das wandte sich aber gegen ihn.

          Der nordrhein-westfälische CDU-Chef Armin Laschet hat nach der Niederlage von Elmar Brok bei der Aufstellung zur Europawahl für den Europaabgeordneten geworben. „Elmar Brok gehört zu den profiliertesten deutschen Europapolitikern“, sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und NRW-Ministerpräsident am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „In den absehbar schwierigen Abstimmungsprozessen rund um den Brexit und nach den Europawahlen kommt es auf Köpfe wie ihn an.“ Daher habe er einen vorderen Listenplatz für Brok für angemessen gehalten. „Ich bedaure, dass er mit seinem Verzicht eine Dynamik ausgelöst hat, die sich letztlich gegen ihn gewandt hat“, betonte Laschet.

          Der nordrhein-westfälische CDU-Vorstand hatte den 72 Jahre alten Brok am Montagabend für die Europawahl nicht wieder aufgestellt. Nach Darstellung der NRW-CDU hatte der geschäftsführende Landesvorstand Brok entgegen einem Vorschlag der acht Bezirksvorsitzenden auf Listenplatz vier gesetzt. Da Brok ein Zeichen des Generationenwechsels habe setzen wollen, habe er zugunsten Jüngerer auf diesen sicheren vorderen Platz verzichtet und erst auf Platz sechs kandidiert. Allerdings habe Brok eine Garantie haben wollen, dass ihm Platz sechs nicht streitig gemacht werde, hieß es. Diese sei ihm nicht gegeben worden. Der Bezirksverband Niederrhein habe daraufhin den Landtagsabgeordneten Stefan Berger für Platz sechs nominiert und in einer geheimen Abstimmung mit 17 zu 20 Stimmen auch durchgesetzt. Nur die Plätze eins bis sieben auf der CDU-Landesliste gelten als aussichtsreich.

          Nach seiner Niederlage hat Brok womöglich noch eine letzte Chance auf einen aussichtsreichen Listenplatz für die Europawahl. Brok könnte am 26. Januar bei der Landesvertreterversammlung der NRW-CDU in Siegburg in einer Kampfkandidatur um einen der Listenplätze antreten, hieß es am Dienstag in Parteikreisen in Düsseldorf. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU), der viele Jahre mit Brok im Europa-Parlament gesessen hatte, sagte: „Da ist noch alles im Fluss.“

          Weitere Themen

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Soldaten posten offen Rechtsradikales

          Bundeswehr : Soldaten posten offen Rechtsradikales

          Neue Vorwürfe über rechte Gesinnung bei Bundeswehrsoldaten: Ein Informant soll in sozialen Netzwerken Hunderte Beispiele für radikales Gedankengut gesammelt haben. Seine Vorgesetzten hätten das nicht ernst genommen.

          Topmeldungen

          Sicherheitskräfte sperren nach den Explosionen eine katholische Kirche in Colombo ab.

          Sri Lanka : Mehr als 100 Tote bei Anschlägen in Kirchen und Hotels

          Bei mutmaßlichen Terroranschlägen sind in Sri Lanka am Ostersonntag mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. In drei katholischen Kirchen und drei Luxus-Hotels explodierten binnen einer halben Stunde Sprengsätze.
          Soldaten der Bundeswehr beim Appell

          Bundeswehr : Soldaten posten offen Rechtsradikales

          Neue Vorwürfe über rechte Gesinnung bei Bundeswehrsoldaten: Ein Informant soll in sozialen Netzwerken Hunderte Beispiele für radikales Gedankengut gesammelt haben. Seine Vorgesetzten hätten das nicht ernst genommen.
          Teilnehmer einer AfD-Demonstration in Rostock vergangenen Dezember

          Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

          Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.