https://www.faz.net/aktuell/politik/vor-sondierung-an-der-saar-spd-will-kabinett-verkleinern-11598794.html

Vor Sondierung an der Saar : SPD will Kabinett verkleinern

Koalition auf Augenhöhe - oder mit einem dominierenden Partner?
          3 Min.

          Nach dem Ende der Jamaika-Koalition im Saarland werden CDU und SPD am Wochenende zu einem ersten Sondierungsgespräch zur Bildung einer großen Koalition zusammenkommen. Das gab die Staatskanzlei am Montag bekannt. Am Morgen hatten sich Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und der SPD-Parteivorsitzende Heiko Maas in Saarbrücken zu einem rund einstündigen Vier-Augen-Gespräch getroffen, um den Ablauf der Sondierungsgespräche festzulegen. Deren Ziel sei es, noch in diesem Monat eine Entscheidung über die Bildung einer großen Koalition oder Neuwahlen zu fällen, um „schnellstmöglich die Handlungsfähigkeit der Regierung wieder herzustellen“, so die Staatskanzlei.

          Oliver Georgi
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Auf der Tagesordnung des ersten Gesprächs steht demnach unter anderem eine Bestandsaufnahme der finanziellen Situation des Landes. Auch sollen die „politischen Spielräume“ ausgelotet und „Schwerpunktthemen“ für die weiteren Verhandlungen festgelegt werden. Aus SPD-Kreisen verlautete, dass die Sozialdemokraten dabei unter anderem auf eine Reduzierung der Zahl der Ministerien drängen werden.

          „Sehr intensive Debatte“ in der SPD-Fraktion

          Unterdessen haben am Montag in Saarbrücken die Landtagsfraktionen über die Lage beraten. Vor allem bei der SPD wurde nach Angaben von Parteisprecher Thorsten Bischoff „sehr intensiv“ über die Einschätzung der Situation debattiert. Dabei habe es abermals zwei Lager gegeben, die sich entweder für den Eintritt in eine große Koalition oder aber für rasche Neuwahlen ausgesprochen hätten. „Es ist klar geworden, dass die Entscheidung für die SPD nicht leicht wird“, sagte Bischoff. Am Schluss hätten sich jedoch alle Teilnehmer „klar dazu bekannt“, dass der Weg richtig sei, zuerst in Sondierungsgespräche mit der CDU einzutreten.

          Gelöst: Die Ausgangsbasis von Heiko Maas und seiner SPD ist vor den Sondierungsgesprächen ausgezeichnet
          Gelöst: Die Ausgangsbasis von Heiko Maas und seiner SPD ist vor den Sondierungsgesprächen ausgezeichnet : Bild: dpa

          Bei der Sitzung der CDU-Fraktion war die Stimmung nach Angaben von Regierungssprecher Thorsten Klein „erleichtert“. „Die Parteibasis steht mehr denn je hinter der Parteispitze“, so Klein, der von einer „Aufbruchsstimmung“ sprach. Mit dem Ende von Jamaika sei nach einhelliger Meinung der Sitzungsteilnehmer ein „großer Ballast“ weggefallen. Dies werde auch in den CDU-Kreisverbänden so gesehen, aus denen es „ausschließlich positive Stimmen“ gegeben habe.

          Bei der Sitzung der FDP-Fraktion wurde derweil der saarländische Wirtschaftsminister und frühere Parteivorsitzende Christoph Hartmann einstimmig zum neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Das teilte die Partei am Montag mit. Hartmann werde sein Amt voraussichtlich am 18. Januar antreten - dem Tag, an dem der Landtag voraussichtlich der Entlassung der bisherigen vier Minister von FDP und Grünen zustimmen wird. Die Fraktionsspitze war verwaist, seit Fraktionsführer Christian Schmitt im Dezember überraschend zurückgetreten war. Sein designierter Nachfolger Christoph Kühn hatte seine Kandidatur nach Weihnachten wegen einer Dienstwagenaffäre zurückgezogen. Mittlerweile ermittelt der Staatsanwalt; Kühns Immunität wurde aufgehoben.

          Luksic: Frau Kramp-Karrenbauer hat mich nicht angerufen

          Der saarländische FDP-Vorsitzende Oliver Luksic bestritt unterdessen gegenüber dieser Zeitung, dass Frau Kramp-Karrenbauer versucht habe, ihn am vergangenen Freitag per Telefon über das Ende der Koalition zu informieren: „Es gab keinen einzigen Versuch von ihr, mich anzurufen. Auf der Mailbox meines Mobiltelefons gibt es auch keine Nachricht von ihr. Ich selbst habe sie später angerufen.“ Vom Ende des Regierungsbündnisses habe er über SMS von Parteifreunden erfahren. Luksic befand sich am Freitag im Kreißsaal einer Saarbrücker Klinik, um seiner Frau bei der Geburt der gemeinsamen Tochter beizustehen.

          Als „groben Fehler“ kritisierte der FDP-Bundestagsabgeordnete die gewählte Form der Koalitionsaufkündigung. Frau Kramp-Karrenbauer hätte auf ihrer Pressekonferenz nicht zusammen mit ihrem auch von FDP und Grünen mitgetragenen Regierungssprecher Thorsten Klein das Ende von „Jamaika“ verkünden dürfen, sondern nur als CDU-Landesvorsitzende zusammen mit einem Parteisprecher. Es sei zudem ein „Riesenhammer“, dass die Ministerpräsidentin nach eigener Aussage auch mit ihrem Vorgänger und jetzigen Bundesverfassungsrichter Peter Müller über den bevorstehenden Bruch der Koalition gesprochen habe. „Und das vor dem Hintergrund, dass sie die FDP im Bund auf Knien angefleht hat, die Wahl Müllers an das Bundesverfassungsgericht über ihre Regierungsbeteiligungen im Bundesrat nicht zu blockieren.“

          FDP: Maas vor Koalitionspartnern informiert

          Die Berufung Müllers nach Karlsruhe mit Zustimmung der SPD habe ohnehin der Vorbereitung einer großen Koalition im Saarland gedient. Für diese Annahme spreche auch der Umstand, dass Frau Kramp-Karrenbauer die SPD mit ihrem Vorsitzenden Maas schon am Donnerstagabend noch vor FDP und Grünen über das Aus für „Jamaika“ informiert habe.

          Regierungssprecher Thorsten Klein wies diese Darstellung gegenüber dieser Zeitung zurück. So habe Frau Kramp-Karrenbauer sehr wohl versucht, Luksic telefonisch über das Ende der Koalition zu informieren, kurz nachdem dieses am Freitag „überraschend“ durch die Medien verbreitet worden sei. „Diese Meldung hat uns selbst eiskalt erwischt“, sagte Klein. Kurz darauf habe Frau Kramp-Karrenbauer den Grünen-Vorsitzenden Ulrich informiert und auch Luksic angerufen. Da dieser jedoch nicht erreichbar gewesen, habe sie ihm auf die Mailbox gesprochen.

          Weitere Themen

          Erst mussten die Taliban siegen

          In der afghanischen Provinz : Erst mussten die Taliban siegen

          Afghanistans Städte haben nach dem Ende des Krieges viele Freiheiten verloren. In der Provinz ist es bisweilen umgekehrt: Erst jetzt wagen sich internationale Helfer her, erst jetzt gehen Mädchen zur Schule.

          Biden negativ auf Corona getestet

          Nach „Rückfall“ : Biden negativ auf Corona getestet

          Nach seiner Infektion mit dem Coronavirus fällt der Test des amerikanische Präsident nun wieder negativ aus. Biden war in der vergangenen Woche nach einem „Rückfall“ abermals positiv getestet worden.

          Topmeldungen

          Mädchen in der Schule im afghanischen Alischa im Juli

          In der afghanischen Provinz : Erst mussten die Taliban siegen

          Afghanistans Städte haben nach dem Ende des Krieges viele Freiheiten verloren. In der Provinz ist es bisweilen umgekehrt: Erst jetzt wagen sich internationale Helfer her, erst jetzt gehen Mädchen zur Schule.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.