https://www.faz.net/-gpf-86r2l

Vor Lampedusa : Offenbar Dutzende Flüchtlinge im Laderaum erstickt

  • Aktualisiert am

Die italienische Marine bringt einen Flüchtling in Sicherheit - hier eine Rettungsaktion von vergangener Woche. Bild: dpa

Wieder sind Dutzende Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer nach Europa umgekommen. Die italienische Marine spricht von mindestens 40 Toten.

          Bei einem weiteren Flüchtlingsdrama im Mittelmeer sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die italienische Marine am Samstag auf Twitter mit. Zahlreiche Menschen konnten demnach gerettet werden. Der Marineeinsatz dauere noch an.

          Das Boot war im Süden der Insel Lampedusa unterwegs und hatte etwa 400 Menschen an Bord, wie die Zeitung „Corriere della Sera“ berichtete. Die Toten seien im Laderaum entdeckt worden. Italienischen Medienberichten zufolge waren die Opfer anscheinend unter Deck erstickt.

          Vergangene Woche war ein Flüchtlingsboot mit mindestens 600 Menschen an Bord vor der libyschen Küste gesunken. Mehr als 360 Flüchtlinge wurden gerettet, mehr als 200 Menschen kamen ums Leben. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR kamen seit Januar 224.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa, 98.000 von ihnen nach Italien.

          Weitere Themen

          Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

          Per Tweet : Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

          Der frühere Verfassungschutzchef Maaßen schloss eine Zusammenarbeit von CDU und AfD in den ostdeutschen Bundesländern perspektivisch nicht aus. Von dieser Aussage distanzierte sich CDU-Generalsekretär Ziemiak am Sonntag deutlich.

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.