https://www.faz.net/-gpf-utle

Vor dem G-8-Gipfel : Bundesweite Razzia gegen linke Gruppen

  • Aktualisiert am

Polizei vor der „Roten Flora” in Hamburg Bild: dpa

In mehreren Bundesländern hat die Polizei Gebäude linker politischer Gruppen durchsucht. Die Razzia hängt mit dem G-8-Gipfel in Heiligendamm zusammen. Innenminister Schäuble will für die Zeit des Gipfels die Grenzkontrollen wieder einführen.

          2 Min.

          In Zusammenhang mit dem G-8-Gipfeltreffen in Heiligendamm im Juni hat die Bundesanwaltschaft am Mittwoch vierzig Wohnungen, Büros und andere Einrichtungen in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin und Brandenburg durchsuchen und Beweismaterial sicherstellen lassen.

          Offenbar war die Razzia seit Monaten vorbereitet worden. 900 Polizisten von Bundeskriminalamt und den Landeskriminalämtern waren im Einsatz. Durchsucht wurden am Mittwoch bekannte Treffpunkte der militanten linksextremistischen Szene. Dazu gehörten neben Wohnungen und Büros die „Roten Flora“ im Hamburger Schanzenviertel und in Berlin das alternative Kulturzentrum Mehringhof sowie das Künstlerhaus Bethanien.

          Schäuble will Grenzen kontrollieren lassen

          Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen mindestens zwanzig Personen aus dem linksextremistischen Umfeld, denen sie vorwirft, eine terroristische Vereinigung bilden zu wollen oder Mitglied einer solchen zu sein. Ein spezielles weiteres Ermittlungsverfahren richtet sich gegen die sogenannte Militante Gruppe und drei ihrer Mitglieder. Diese Gruppe habe sich seit 2001 insgesamt 25 verübter Anschläge bezichtigt, zuletzt im März gegen Büroräume einer ausländischen Handelskammer und eines Industriellen.

          Aufregung im Hamburger Schanzenviertel
          Aufregung im Hamburger Schanzenviertel : Bild: dpa

          Bundesinnenminister Schäuble (CDU) kündigte an, dass es an den Grenzen Deutschlands entgegen des Schengen-Abkommens vor und während des G-8-Gipfels wieder Grenzkontrollen geben darf. So sollen die Anreise potentieller Straf- und Gewalttäter unter den Globalisierungsgegnern nach Deutschland verhindert werden.

          Die Bundesanwaltschaft teilte mit, die Durchsuchungen dienten dem Ziel, „Beweismaterial über die personelle und organisatorische Struktur der Vereinigungen sowie begangene und möglicherweise beabsichtigte Brandanschläge aufzufinden“. Mit den weiteren Ermittlungen sei das Bundeskriminalamt beauftragt. Über Festnahmen wurde zunächst nichts bekannt.

          Die linke Szene einschüchtern

          Die Durchsuchungen wurden damit begründet, dass die militanten Gruppen versuchen wollten, „mit Brandanschlägen und anderen gewalttätigen Aktionen“ das bevorstehende G-8-Gipfeltreffen „erheblich zu stören oder zu verhindern“. Offenbar ging es aber auch darum, die linksextremistische Szene einzuschüchtern.

          In einer Pressekonferenz in Berlin warfen mehrere Sprecher der Gipfelgegner den Behörden vor, sie versuchten die Protestbewegung zu kriminalisieren. Mit den Aktionen von Polizei und Bundesanwaltschaft solle „die Kommunikationsstruktur der Anti-G8-Bewegung empfindlich gestört werden“. Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke von der Linkspartei sagte, bei den Maßnahmen handele es sich um willkürliche Schikane. Die Bundesanwaltschaft wolle „offenbar die Daumenschrauben anziehen, um dem Gipfel ein ruhiges Hinterland zu bescheren“.

          Immer wieder Anschläge

          In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Anschläge gegeben, derer sich militante Gegner des G-8-Treffens bezichtigt hatten. Dazu gehörten Brandanschläge auf Autos des in Hamburg lebenden Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium Thomas Mirow und des in Reinbek in Schleswig-Holstein wohnenden Direktors des Hamburger Weltwirtschaftinstituts, Thomas Straubhaar. Auf das G-8-Tagungshotel in Heiligendamm war ein Farbbeutel geworfen worden.

          Brandanschläge gab es auch gegen die Reinigungsfirma Dussmann in Berlin und Hamburg. Bezichtigungsschreiben fanden sich jeweils unter wechselnden Gruppenbezeichnungen.

          Weitere Themen

          Die Angst vor dem Notlazarett

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.