https://www.faz.net/-gpf-a4hr1
Bildbeschreibung einblenden

Zuspitzung vor der Wahl : Die religiöse Spaltung Amerikas

Klare Verteilung: Ein Großteil der weißen Evangelikalen unterstützt Donald Trump. Bild: AP

Das amerikanische Volk ist gespaltener als je zuvor. Knapp 80 Prozent der weißen Evangelikalen unterstützen Donald Trump – Biden könnte dagegen bei den Nichtgläubigen punkten.

          3 Min.

          Im TV-Fernduell mit Donald Trump wurde der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden gefragt, was man aus einer Niederlage seiner Partei abzuleiten hätte. „Es könnte bedeuten, dass ich ein lausiger Kandidat bin“, antwortete Biden. Das zumindest sei seine Hoffnung. Denn die andere Erklärung laute, dass Amerika „rassisch, ethnisch und religiös so gespalten“ sei, wie Trump sich das scheinbar wünsche.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Wenige Stunden zuvor hatte am Donnerstag das Pew Research Center Erkenntnisse vorgelegt, die auf eine scharfe, religiös unterlegte Polarisierung deuten. Bei der Wahl 2016 hatte sich dies bereits angedeutet: Die Demokraten errangen damals in sämtlichen weltanschaulichen Gruppen von Atheisten bis hin zu schwarzen Protestanten eine Mehrheit. Die einzige, gewichtige Ausnahme waren Christen mit weißer Hautfarbe. Insbesondere bei weißen Evangelikalen, die mit leicht steigender Tendenz rund die Hälfte der weißen Christen ausmachen, führen die Republikaner nach aktuellen Daten weiter mit enormem Abstand: 78 Prozent dieser Gruppe wollen für Trump stimmen. Pew-Forscher Gregory Smith findet es bemerkenswert, dass die weißen Evangelikalen generell sogar „noch stärker republikanisch“ werden. Die Zustimmung für die Konservativen sei von 1994 bis heute um 17 Prozentpunkte auf 78 Prozent gestiegen. Bei den gemäßigten weißen Mainline-Protestanten und den weißen Katholiken ist der Vorsprung der Republikaner mit 53 und 52 Prozent knapper.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?