https://www.faz.net/-gpf-a4xtb

Amerikas Verhältnis zum Balkan : Joe Biden und der Völkermord

Kenner des Balkans: Biden im April 1993 am Flughafen in Sarajevo Bild: Chris Helgren

Serbiens Nationalisten hoffen, dass Donald Trump Präsident bleibt. Die meisten Muslime des Balkans drücken seinem Herausforderer Joe Biden die Daumen. Der weiß, dass die Konflikte nicht mit schnellen Deals zu lösen sind.

          6 Min.

          Er habe keinen Zweifel, dass die Europäische Union auf einen Sieg von Joe Biden bei der amerikanischen Präsidentenwahl hoffe, sagte der serbische Staatspräsident Aleksandar Vučić Ende September nach einem Treffen mit seinem türkischen Gegenpart Recep Tayyip Erdogan. „Und was dann?“, fragte Serbiens ohne parlamentarische Opposition regierender Alleinherrscher, um seine Frage gleich selbst zu beantworten: Dann sei aus Washington und Brüssel wieder härtester gemeinsamer Druck auf Serbien zu erwarten. Doch unter seiner Führung, so deutete Vučić auf der Pressekonferenz in Istanbul an, werde Serbien auch diesem Druck (zur Anerkennung des Kosovos) standhalten.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Serbiens Staatschef ist viel zu klug, um sich öffentlich für oder gegen einen Kandidaten der amerikanischen Präsidentenwahl auszusprechen, doch aus seinen Äußerungen in Istanbul klang heraus, was in serbischen Boulevardmedien und im nationalistischen Unterholz von Chatforen oder sozialen Medien allemal als ausgemachte Sache gilt: Donald Trump ist gut für Serbien, ein Präsident Joe Biden wäre schlecht. Der serbische Extremist und frühere Freischärlerführer Vojislav Šešelj, dessen rechte Hand Vučić einst war, wusste genau, warum er vor der vorigen Präsidentenwahl 2016 die serbische Diaspora in den Vereinigten Staaten aufforderte, für Trump zu stimmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.