https://www.faz.net/-gpf-8ztse

Weißes Haus : Trump holt sich Sonderberater für die Russland-Affäre

  • Aktualisiert am

Vater und Sohn, Donald Trump und Donald Trump jr. Bild: Reuters

Der ehemalige Staatsanwalt Ty Cobb soll künftig im Auftrag des Weißen Hauses alle Antworten auf die Untersuchungen zur Russland-Affäre liefern. Die Trump-Familie hat sich mit Tweets und Aussagen immer tiefer verstrickt.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat einen Sonderberater für das Weiße Haus benannt, der nach Angaben mehrerer amerikanischer Medien in erster Linie für die Russland-Affäre zuständig sein soll. Ty Cobb, ein ehemaliger Staatsanwalt und Partner der Washingtoner Anwaltskanzlei Hogan Lovells, werde eine „Schlüsselposition“ innerhalb des Stabs einnehmen, teilte das Weiße Haus am Samstag in einer kurzen Erklärung mit.

          Den Medienberichten zufolge soll Cobb für die Antworten des Weißen Hauses auf die Untersuchungen zur Russland-Affäre verantwortlich sein. Dabei soll er auch mit Trumps persönlichem Anwalt Marc Kasowitz zusammenarbeiten, berichtete der Sender ABC.

          Mehrere Kongressausschüsse sowie die Bundespolizei FBI und ein Sonderermittler gehen dem Verdacht möglicher Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau während des Wahlkampfs nach. Die amerikanischen Geheimdienste sind überzeugt, dass die russische Regierung hinter den Hackerangriffen auf die Demokraten und das Clinton-Team steckte und die Wahl zugunsten Trumps beeinflussen wollte. Laut Trump hat es derartige Absprachen nie gegeben.

          Der Druck auf Trump war in den vergangenen Tagen durch die Enthüllungen über den ältesten Präsidentensohn nochmals gewachsen. Es stellte sich heraus, dass sich Donald Trump Jr.im vergangenen Jahr inmitten des Wahlkampfs mit einer russischen Anwältin getroffen hatte – in der Erwartung, belastendes Material über die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu erhalten, das angeblich vom russischen Generalstaatsanwalt stammen sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.