https://www.faz.net/-gpf-9z192

Trumps Corona-Berater : Weißes Haus blockiert Anhörung von Fauci

  • Aktualisiert am

Donald Trump (rechts) und der Immunologe Anthony Fauci bei einer der täglichen Corona-Pressekonferenzen im Weißen Haus Bild: Reuters

Das Repräsentantenhaus will mögliche Versäumnisse bei der Corona-Bekämpfung untersuchen. Eigentlich sollte auch der Immunologe Anthony Fauci angehört werden. Doch die Regierung hält das zum jetzigen Zeitpunkt für „kontraproduktiv“.

          1 Min.

          Das Weiße Haus blockiert eine geplante Anhörung des prominenten amerikanischen Regierungsberaters und Immunologen Anthony Fauci zur Corona-Krise im amerikanischen Repräsentantenhaus. Der Vizesprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, teilte am Freitagabend (Ortszeit) mit, es sei „kontraproduktiv“, Menschen, die an Maßnahmen gegen das Virus arbeiteten, derzeit bei Anhörungen im Kongress auftreten zu lassen. Diese könnten „zu gegebener Zeit“ angehört werden.

          Der Sprecher des Haushaltsausschusses im Repräsentantenhaus, Evan Hollander, sagte dem Sender NBC, man habe Fauci kommende Woche zur Reaktion der Regierung von Präsident Donald Trump auf das Virus befragen wollen.

          Das Repräsentantenhaus wird von den Demokraten kontrolliert, die dem Republikaner Trump schwere Versäumnisse in der Corona-Krise vorwerfen. Trump hatte die Gefahr durch das Coronavirus zunächst kleingeredet. Bereits in den Ermittlungen zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump in der Ukraine-Krise hatte das Weiße Haus Aussagen von Regierungsvertretern blockiert, die das Repräsentantenhaus anhören wollte. In dem Verfahren war Trump im Senat von allen Vorwürfen freigesprochen worden. Die obere Kongresskammer wird von Trumps Republikanern dominiert.

          Fauci ist einer der prominentesten Experten der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses. Der Immunologe hatte amerikanische Bundesstaaten am Donnerstag davor gewarnt, vorschnell Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus zu lockern. In solchen Regionen drohe eine abermalige Zunahme von Infektionsfällen, sagte er dem Sender CNN. Dann gäbe es fast keine Alternative dazu, die Schutzmaßnahmen wieder zu verschärfen.

          Trump befürwortet eine möglichst schnelle Lockerung, die zahlreiche amerikanische Bundesstaaten inzwischen eingeleitet haben. Er will damit die verheerenden Folgen für die Wirtschaft abmildern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.