https://www.faz.net/-gpf-99wf3

„Unsinn orwellscher Art“ : China: Amerika soll Macau, Hongkong und Taiwan als chinesische Ziele ausgeben

  • Aktualisiert am

Flugzeug der American Airlines Bild: Reuters

China will, dass amerikanische Fluglinien die drei Orte Hongkong, Macau und Taiwan als chinesische Flugziele ausgeben. Das Weiße Haus weist die Forderung zurück und greift Peking mit harschen Tönen an.

          1 Min.

          Washington wehrt sich gegen die Forderung Chinas, amerikanische Fluggesellschaften sollten die drei Flugziele Taiwan, Hongkong und Macau nicht als eigene Länder bezeichnen. Den Aufruf der Kommunistischen Partei, den internationalen Status von Taiwan zu ändern bezeichnet das Weiße Haus als „Unsinn orwellscher Art“ („Orwellian nonsense“). „Präsident Donald Trump geht in den Vereinigten Staaten gegen politische Korrektheit vor. Er wird sich auch für die Amerikaner einsetzen, die sich gegen die aufgezwungene politische Korrektheit der Kommunistischen Partei Chinas widersetzen“, sagte Pressesprecherin Sarah Sanders. Sie ergänzte: „Chinas Internetzensur ist weltbekannt. Ihren Versuch, diese Zensur in die Vereinigten Staaten zu exportieren werden wir verhindern.“

          Die chinesische Luftfahrtbehörde hatte amerikanischen Fluggesellschaften, darunter American Airlines und United, die Bitte zugesandt, chinesisches Recht in Taiwan, Hongkong und Macau durchzusetzen und die Ziele als chinesische Reiseziele anzugeben. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte am Montag: „Wir drängen amerikanische Firmen dazu, Chinas territoriale Integrität und Souveränität zu respektieren.“

          Der aktuelle Streit befeuert die Anspannungen um einen drohenden Handelskonflikt mit China. Die Vereinigten Staaten drohen der Volksrepublik neben den schon bestehenden Zöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte mit weiteren Strafzöllen ab Juni. Außerdem wirft Trump China vor, amerikanische Ideen zu klauen. Um den drohenden Handelskrieg zu vermeiden, schickte Trump den amerikanischen Finanzminister Steven Mnuchin und Handelsminister Wilbur Ross vergangene Woche nach Peking.

          Macau und Hongkong sind sogenannte Sonderverwaltungszonen, die sich politisch in den meisten Fragen selbst regieren. China hingegen beansprucht die Insel Taiwan und die beiden Städte als Provinzen. Taiwan strebt schon seit Jahrzehnten nach Unabhängigkeit. Lediglich 19 Staaten erkennen die Republik China, den amtlichen Namen Taiwans, als Staat an. Für die Volksrepublik sind die drei Orte aber „untrennbare Teile von China“, wie das Außenministerium am Montag betonte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet nach der Präsidiumssitzung der CDU am Montag in Berlin

          Laschet in Not : Warten auf die Wende

          Die launige Stimmungsdemokratie tut Laschet nicht den Gefallen einer „Wende“ durch die Medien. Auf die konnte sich die CDU noch nie verlassen. Aber das war und ist nicht die Schwäche der Union, sondern ihre Stärke.
          Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

          TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

          Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.