https://www.faz.net/-gpf-9yjku
Bildbeschreibung einblenden

Theorien zum Coronavirus : Zurück zur Ursprungsfrage

Sicherheitspersonal patrouilliert Ende Januar vor dem bereits geschlossenen Huanan-Markt in Wuhan. Bild: AFP

Donald Trumps Haussender „Fox News“ befeuert die Theorie, das Coronavirus stamme aus einem Labor in China. Der amerikanische Präsident gibt sich dazu überraschend einsilbig - und auch Peking will von dem Thema ablenken.

          4 Min.

          Eigentlich ist die Theorie nicht neu. Bei der Suche nach Antworten auf die Frage, woher das Coronavirus stammt und wie es auf den Menschen übertragen wurde, tauchte schon früh die These auf, der Tiermarkt von Wuhan sei womöglich doch nicht der primäre Infektionsort gewesen. Schon zu einer Zeit, als sich die Pandemie im Wesentlichen auf die Provinz Hubei beschränkte, war von Laborversuchen an Fledermäusen und chinesischen Biowaffen die Rede. Vieles blieb undurchsichtig, Wissenschaftler bezweifelten die These, von Verschwörungstheorien war die Rede.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Am Mittwoch erreichte die Theorie trotz allem das Weiße Haus. Ein Journalist sprach den Präsidenten darauf an, dass man „in der amerikanischen Regierung“ nunmehr „überzeugt“ sei, dass das Coronavirus aus einem Labor in Wuhan stamme. Sein Sender, der Donald Trump nahestehende Kanal „Fox News“, verfüge über mehrere Quellen, lasche Sicherheitsbestimmungen hätten dazu geführt, dass eine Praktikantin sich in dem Labor mit dem Virus infiziert und später ihren Freund angesteckt habe. Später seien beide auf den Tiermarkt gegangen, wo sich das Virus habe verbreiten können. Ob er, Trump, diese Sichtweise teile?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.