https://www.faz.net/-gpf-a79i2

Aussagen des Präsidenten : Wie Trump die Stimmung anheizte

Aufruhr mit Ansage: Der amerikanische Präsident Donald Trump auf der „Save America“-Kundgebung vor Anhängern Bild: AP

Donald Trump fühlt sich für die Gewaltausbrüche von Randalierern im Kapitol nicht verantwortlich. Die Aussagen, die der amerikanische Präsident rund um den 6. Januar gemacht hat, sprechen aber eine andere Sprache.

          2 Min.

          Der Präsident hatte wochenlang für die Großkundgebung in Washington geworben. Er wollte auf der Straße Druck aufbauen, um seinen Vizepräsidenten Mike Pence zu bewegen, die Bestätigung der Wahlergebnisse im Kongress zu verzögern. Wir dokumentieren eine Eskalation in Tweets und Sprüchen:

          Niklas Zimmermann

          Redakteur in der Politik.

          *

          „Es ist statistisch unmöglich, dass wir die Wahl von 2020 verloren haben. Großer Protest in (Washington) D.C. am 6. Januar. Kommt, das wird wild!“

          Tweet vom 20. Dezember

          *

          „Ich hoffe, dass sich unser großartiger Vizepräsident für uns einsetzt ... Er ist ein großartiger Typ. Aber wenn er sich nicht für uns einsetzt, dann mag ich ihn nicht mehr so gern.“

          Kundgebung in Georgia am 4. Januar

          *

          „Ich werde morgen auf der ‚Save America‘-Kundgebung sprechen, ab elf Uhr an der Ellipse. Kommt früh, die Türen öffnen um sieben Uhr. Große Menschenmengen!“

          Tweet vom 5. Januar

          *

          „Werdet klug, Republikaner. Kämpft!“

          *

          „Sie haben gestern Abend zufällig 50.000 Stimmzettel gefunden. Die USA werden von Dummköpfen blamiert. Unser Wahlprozess ist schlimmer als der von Dritte-Welt-Ländern!“

          Tweets am Mittwochmorgen, vor der Kundgebung

          *

          „Unser Land hat genug. Wir werden es nicht mehr akzeptieren, und darum geht es hier. Um einen beliebten Begriff von euch zu verwenden, den ihr alle erfunden habt: Wir werden den Diebstahl stoppen. Heute werde ich nur einige der Beweise darlegen, die zeigen, dass wir diese Wahl gewonnen haben, und wir haben sie in einem Erdrutschsieg gewonnen. Dies war keine knappe Wahl.“

          *

          „Wenn Mike Pence das Richtige tut, gewinnen wir die Wahl.“

          *

          „Die Republikaner kämpfen immer wie ein Boxer, dem die Hände hinter dem Rücken gebunden sind. Wir wollen so nett sein. Wir wollen so respektvoll zu jedem sein, auch zu den schlechten Menschen. Wir werden viel härter kämpfen müssen, und Mike Pence wird es für uns durchsetzen müssen.“

          *

          „Gehen wir also die Pennsylvania Avenue entlang, ich liebe die Pennsylvania Avenue, und wir gehen zum Kapitol.“

          Auf der Kundgebung am Mittwochmittag

          *

          „Bitte unterstützt unsere Kapitol-Polizei und die Sicherheitskräfte. Sie sind wahrhaft auf der Seite unseres Landes. Bleibt friedlich.“

          *

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          „Ich bitte alle am Kapitol, friedlich zu bleiben. Keine Gewalt! Denkt daran, WIR sind die Partei von Recht und Ordnung – respektiert das Recht und unsere großartigen Männer und Frauen in Blau. Danke!“

          Tweets in der Stunde nach dem Sturm auf das Kapitol

          *

          „Ich verstehe euren Schmerz. Uns wurde eine Wahl gestohlen. Es war ein Erdrutschsieg, und alle wissen es – besonders die Gegenseite. Aber ihr müsst jetzt nach Hause gehen. Wir wollen nicht, dass jemand verletzt wird ... Wir lieben euch, ihr seid einzigartig.“

          Videobotschaft etwa zwei Stunden nach der Erstürmung des Kapitols

          *

          „Solche Dinge ... passieren, wenn ein heiliger Erdrutschsieg so unzeremoniell und bösartig großartigen Patrioten entrissen wird, die so lange so schlecht und unfair behandelt worden sind. Geht nach Hause in Liebe und in Frieden. Denkt ewig an diesen Tag!“

          Tweet nach der Räumung des Kapitols durch die Polizei

          *

          „Auch wenn ich mit dem Wahlergebnis überhaupt nicht einverstanden bin und die Fakten mir recht geben, wird es eine ordentliche Amtsübergabe am 20. Januar geben ... Auch wenn dies das Ende der großartigsten ersten Amtszeit in der Geschichte der Präsidenten bedeutet, ist es nur der Anfang unseres Kampfes, um Amerika wieder großartig zu machen.“

          Nächtliche Mitteilung über den Twitter-Account des stellvertretenden Stabschefs Dan Scavino, kurz nachdem der Kongress Bidens Sieg bestätigt hatte

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.
          Nie wieder Zettelchaos versprechen die digitalen Helfer.

          Im Vergleich : Das sind die besten Notiz-Apps

          Klassischer Klebezettel oder doch eine App? Es gibt viele Wege, Herr über das Chaos im Büro zu werden. Wir haben sechs beliebte virtuelle Helfer getestet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.