https://www.faz.net/-gpf-a0j5h

Der Iran-Krieg fiel aus : Warum Bolton mit Trump brach

  • -Aktualisiert am

Berühmt für seine Notizen-Manie: John Bolton 2019 im Weißen Haus Bild: dpa

Es ist zum Fürchten, wie Amerikas Präsident sich von Putin, Xi oder Erdogan vorführen lässt. Doch sein früherer Sicherheitsberater leuchtet noch andere Untiefen aus: den verheerenden Opportunismus von Leuten wie ihm.

          3 Min.

          Noch ist John Boltons Buch nicht erschienen, aber ein Kapitel wurde im „Wall Street Journal“ bereits abgedruckt, und eine Reihe von Journalisten haben den Rest beschrieben. Was lehrt uns der Bericht des republikanischen Falken, der Präsident Donald Trump 2018 und 2019 siebzehn Monate lang als Nationaler Sicherheitsberater diente?

          Dass Trump seine Wiederwahl und das Wohl seiner Familie konstant über Amerikas nationale Interessen stellt.

          Dass er sich von autoritären Machthabern um den Finger wickeln lässt und in Verhandlungen nicht lange bei der Sache bleibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.