https://www.faz.net/-gpf-a30gj

Einmischung in die Wahl : Trump erledigt Putins Mission

  • -Aktualisiert am

Trumps Consigliere: Justizminister Barr spielt ein politisches Spiel Bild: dpa

Amerikas Justizminister spielt Moskaus Manipulationsversuche herunter. Lieber zeigt er auf China. Doch niemand schwächt Amerika mehr als der Präsident in Washington.

          1 Min.

          In einem CNN-Interview hat der amerikanische Justizminister Barr abermals vorgeführt, wie er sein Amt auffasst. Er tritt nicht als Hüter des Rechts auf, sondern als Consigliere des Präsidenten. Kaum ein Zuschauer wird also Barrs Behauptung für bare Münze nehmen, dass Chinas Versuche, Amerikas Wahlen zu manipulieren, ungleich übler seien als alles, was Russland „versuchen mag“.

          In Corona-Zeiten können Trumps Leute China gar nicht genug Vorwürfe machen, während Kritik an Russland weiterhin vermieden wird. Dabei sind natürlich alle Versuche fremder Mächte, amerikanische Wähler zu manipulieren, bedenklich. Laut einer Geheimdiensteinschätzung vom August versucht sich auch Iran daran.

          Bestätigt wurde darin freilich auch, dass Russland emsig daran arbeite, den demokratischen Kandidaten Biden zu verunglimpfen. Aus den Diensten hieß es inoffiziell, während Moskaus Wahlhilfe für Trump die Demokratie wie ein Tornado bedrohe, glichen Chinas Bemühungen eher dem Klimawandel: nicht akut, aber langfristig gefährlich.

          Für den bittersten Befund braucht man keine Geheimdienstquellen: Das Ziel, die Amerikaner zu entzweien, um die Supermacht zu schwächen – das erledigen die Amerikaner selbst. Zweifel am Ergebnis der Präsidentenwahl weckt der Amtsinhaber Tag für Tag. So viel Öl, wie Trump auf die Feuer in der amerikanischen Gesellschaft gießt, könnten Moskau und Peking selbst dann nicht heimlich nach Amerika pumpen, wenn sie sich zusammentäten.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Wo bleibt Europa?

          Debatte von F.A.Z. und KAS : Wo bleibt Europa?

          In Erfurt diskutieren Konrad-Adenauer-Stiftung und die F.A.Z., ob Europa weltpolitisch künftig Spielball oder Spielmacher ist. Thomas de Maizière attestiert der europäischen Sicherheitspolitik „eine krasse Kluft zwischen Wort und Tat“.

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.