https://www.faz.net/-gpf-a3er9

Wahlkampf in Amerika : Trump in doppelter Rolle

Auf dem Weg zur Unterzeichnung des Friedensvertrags: Donald Trump am Dienstag in Washington Bild: AFP

Der amerikanische Präsident Trump weiß sich zu inszenieren: Innerhalb weniger Stunden zeigte er sich gestern erst als Klimawandelleugner und dann als Friedenspatron. Beides ist keine Bagatelle.

          1 Min.

          Klimawandelleugner, Friedenspatron – binnen weniger Stunden besetzte der amerikanische Präsident erst die eine und dann die andere Rolle. Im von verheerenden Bränden heimgesuchten – und von einem Demokraten regierten – Kalifornien fiel Donald Trump neben Kritik an der Waldbewirtschaftung nicht mehr ein als diese Vorhersage: Es wird wieder kühler werden. Im Angesicht einer tödlichen Katastrophe, die mittlerweile zahlreiche Bundesstaaten im Westen erfasst hat, ist das pseudovolkstümliche Dümmlichkeit. Dass für Trump die Wissenschaft nicht viel zählt, ist bekannt. Da ist er ganz bei seinen Anhängern, die in ihrem Anti-Elite-Furor auch die Klimaforscher einbeziehen, und die Basis ist bei ihm. Seine Gegner werden sich nicht bitten lassen, ihm seine klimapolitische Ignoranz um die Ohren zu hauen.

          Im Weißen Haus wurde kurz danach die Aufnahme diplomatischer Beziehungen Israels mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und mit Bahrein gefeiert. Die Zeremonie gab Trump die Chance, sich als Friedensstifter in Szene zu setzen, als derjenige, der die Verhältnisse im Nahen Osten ordnet. Dass die Palästinenser sich darüber empören, dass ihr Kernanliegen, ein eigener Staat, faktisch auf der Strecke bleibt, kann man verstehen. Aber es ist keine historische Bagatelle, dass zwei weitere arabische Staaten mit Israel diplomatische Beziehungen aufnehmen. Das verdient Anerkennung über den Kreis der Fans des Präsidenten hinaus. Der evangelikale Teil wird es ihm besonders hoch anrechnen.

          Weitere Themen

          In Woelkis Schatten

          FAZ Plus Artikel: Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Kommt die Covid-Pille?

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.