https://www.faz.net/-gpf-a4ehs

Statt TV-Duell : Trump und Biden treten zur selben Zeit im Fernsehen auf

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump will seine Fragestunde zur gleichen Zeit abhalten wie sein Herausforderer Joe Biden. Bild: AP

Am Donnerstagabend wird Joe Biden in einer Fernsehsendung Fragen von Wählern beantworten. Der Termin stand schon seit vergangener Woche fest. Nun will Donald Trump zur selben Zeit in einem anderen Sender auftreten.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden werden statt ihrer zweiten Fernseh-Debatte mit konkurrierenden Fragestunden gegeneinander antreten. Der Fernsehsender NBC kündigte eine Zusammenkunft von Trump mit Wählern am Donnerstagabend um 20.00 Uhr Ortszeit (2.00 Uhr MESZ am Freitag) in Miami an. Exakt für diese Zeit ist bereits seit vergangener Woche eine ähnliche Veranstaltung Bidens in Philadelphia vereinbart, die beim Sender ABC übertragen wird.

          Zudem gibt es neue Informationen zu Corona-Tests des Präsidenten. Der Sender teilte in der Ankündigung mit, dass bei Trump am Dienstag ein PCR-Test gemacht worden sei, der im Forschungszentrum National Institutes of Health unter anderem vom Immunologen Anthony Fauci analysiert worden sei. Dabei sei „mit einem hohen Grad an Sicherheit“ festgestellt worden, dass Trump nicht mehr ansteckend sei. Trumps Leibarzt Sean Conley hatte diese Schlussfolgerung zuvor vor allem auf Antigen-Schnelltests bezogen, die als weniger verlässlich gelten.

          Am Donnerstag sollte eigentlich die zweite Debatte der Kandidaten stattfinden, auch als Fragestunde mit Wählern. Die Planungen gerieten aber durcheinander, als Trump an Covid-19 erkrankte. Die Kommission gab vergangene Woche bekannt, dass sie die Debatte online abhalten wolle, statt die Kandidaten in einem Raum zusammenzubringen. Trump sagte daraufhin seine Teilnahme ab. Biden setzte dann seine eigene TV-Veranstaltung an.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Die erste Debatte der Kandidaten blieb vor allem mit chaotischen Wortgefechten in Erinnerung. Vor allem Trump unterbrach Biden und Moderator Chris Wallace immer wieder.

          Weitere Themen

          Dreyer tief betroffen

          Reaktionen auf Amokfahrt : Dreyer tief betroffen

          Politiker in ganz Deutschland sind erschüttert über den Vorfall in Trier. Ministerpräsidentin Malu Dreyer traf am späten Nachmittag in der Stadt ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den Angehörigen ihr Mitgefühl aus.

          Topmeldungen

          Täter festgenommen : Vier Tote bei Amokfahrt in Trier

          Ein Mann rast in Trier anscheinend wahllos mit einem SUV durch eine Fußgängerzone und tötet vier Menschen. Auf einem Video ist zu sehen, wie Polizisten den mutmaßlichen Fahrer danach überwältigen.
          Nicht nur digital: Der Bericht der Fachleute regt mehr informelle Treffen der Nato-Außenminister vor

          Nato-Strategiebericht : Im Zeichen von Russland und China

          Ein Expertenbericht beschreibt eine neue Sicherheitslage für die Nato. Man erlebe die Wiederkehr des „geopolitischen Wettbewerbs“ und der „Systemrivalität“. Das Bündnis müsse sich reformieren, um dem gewachsen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.