https://www.faz.net/-gpf-a4mpc

Wahlkampf in Amerika : Trump bricht Fernsehinterview vorzeitig ab

  • Aktualisiert am

Screenshot aus dem CBS-Interview mit Donald Trump, geführt von Lesley Stahl (“60 Minutes“) Bild: CBS

Der amerikanische Präsident Trump hat ein Interview mit dem Fernsehsender CBS vorzeitig abgebrochen. Der Moderatorin warf er „Fake“ und Parteinahme vor – und drohte dann dem ganzen Sender.

          1 Min.

          Zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten hat Amtsinhaber Donald Trump ein TV-Interview vorzeitig abgebrochen. Das teilte der Fernsehsender CBS am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Trump drohte auf Twitter damit, einen Mitschnitt noch vor dem geplanten Ausstrahlungstermin am kommenden Sonntag selbst zu veröffentlichen. Er kritisierte das mit der renommierten Journalistin Lesley Stahl für die CBS-Sendung „60 Minutes“ geführte Gespräch als „Fake“ und „parteiisch“. Das Interview sollte Teil einer „60 Minutes“-Sonderausgabe über den Republikaner Trump und seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden an diesem Sonntag sein. Biden hatte in „60 Minutes“ am Montag Rede und Antwort gestanden.

          Trump sprach in Zusammenhang mit dem Interview von einem „furchtbaren Eingriff“ in die Wahl am 3. November. Bei einem Wahlkampfauftritt am Dienstagabend in Erie im Bundesstaat Pennsylvania schien er CBS zu drohen. „Ihr müsst Euch anschauen, was wir mit „60 Minutes“ machen. Ihr werdet einen solchen Kick daraus bekommen“, sagte der Präsident vor jubelnden Anhängern. „Lesley Stahl wird nicht glücklich darüber sein.“ Zuvor hatte Trump ein kurzes Video auf Twitter veröffentlicht, zu dem er schrieb: „Lesley Stahl von „60 Minutes“ ohne Maske im Weißen Haus nach ihrem Interview mit mir. Da kommt noch viel mehr.“

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          In Erie hatte eigentlich First Lady Melania gemeinsam mit Trump auftreten sollen, doch gab ihre Stabschefin Stefanie Grisham ihre Absage bekannt. Ihr gehe es zwar von Tag zu Tag besser, doch leide die First Lady noch an einem hartnäckigen Husten. Vorsichtshalber habe sie sich daher entschieden, Präsident Trump nicht nach Pennsylvania zu begleiten. Zuletzt war Melania Trump während der TV-Debatte zwischen ihrem Mann und Biden am 29. September öffentlich aufgetreten.

          Trump, der zu Monatsbeginn an Covid-19 erkrankt war, trägt fast nie einen Mund-Nasen-Schutz. Zudem hat er wiederholt nachweislich falsche Aussagen über Gesichtsmasken und das Coronavirus verbreitet. Medien, die kritisch über ihn berichten, bezeichnet der amerikanische Präsident als „Volksfeinde“ und ihre Berichte als „Fake News“. Regelmäßig wirft er amerikanischen Medien vor, diese würden Biden nicht annähernd so hart angehen wie ihn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende November nach einer Kabinettsitzung in Ankara

          Brief aus Istanbul : Weit weg von Demokratie

          Nach Erdogans Reformversprechen hofften viele zumindest auf ein milderes Klima. Nun verhallt es, kaum dass es ausgesprochen ist. Dafür tönt ein Schwerkrimineller, der unverhofft aus dem Gefängnis entlassen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.