https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/wahlkampf-in-usa-donald-trump-will-vor-grossem-publikum-auftreten-16810069.html

Wahlkampf in Amerika : Trump will wieder vor großem Publikum auftreten

  • Aktualisiert am

Trump bei seiner letzten Wahlkampfveranstaltung vor der Corona-Krise am 2. März 2020 in Charlotte, North Carolina Bild: Reuters

„Laut und ungestüm und groß“ sollen die Veranstaltungen des amerikanischen Präsidenten werden, kündigt der Kommunikationsdirektor von Donald Trump an. Bedenken bezüglich der Corona-Pandemie weist er zurück.

          1 Min.

          Erstmals seit mehr als drei Monaten will der amerikanische Präsident Donald Trump voraussichtlich am Freitag kommender Woche wieder eine Wahlkampfveranstaltung abhalten – trotz der andauernden Corona-Pandemie. Trump kündigte am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Treffen mit Unterstützern aus der afroamerikanischen Gemeinschaft im Weißen Haus an, die erste Kundgebung werde es voraussichtlich am Freitagabend in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma geben. Weitere Veranstaltungen seien in Florida, Texas und Arizona geplant. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, sagte mit Blick auf die Pandemie, man werde für die Sicherheit der Teilnehmer sorgen.

          Der Kommunikationsdirektor von Trumps Wahlkampfteam, Tim Murtaugh, sagte dem Sender Fox News am Mittwoch, die geplanten Kundgebungen des Republikaners Trump würden „laut und ungestüm und groß“ werden – anders als die Veranstaltungen des designierten Herausforderers der Demokraten, der frühere Vizepräsident Joe Biden. Murtaugh wies Kritik an Wahlkampfveranstaltungen des Präsidenten während der Pandemie zurück. Er sagte, Trump-kritische Medien hätten sich auch nicht daran gestört, dass bei den Protesten infolge des Todes des Afroamerikaners George Floyd Corona-Schutzmaßnahmen ignoriert worden seien. Trump bewirbt sich bei der Wahl im November um eine zweite Amtszeit.

          Trump hatte zuletzt eine Wahlkampfveranstaltung am 2. März in Charlotte in North Carolina abgehalten. Danach hatte die Corona-Krise Kundgebungen unmöglich gemacht. Die Pandemie ist in den Vereinigten Staaten noch nicht überwunden. In einigen amerikanischen Bundesstaaten gibt es neue Ausbrüche mit teilweise stark ansteigender Anzahl von Infektionen. Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore berichtete von einer deutlichen Tendenz einer Reihe von Bundesstaaten – darunter unter anderem Arizona, Utah, Arkansas, South Carolina und Nevada im Süden des Landes. In einstigen Brennpunkten wie New York und seinen Nachbarregionen gehen die Zahlen aber weiterhin zurück.

          Weitere Themen

          Staatsbegräbnis für Japans ermordeten Ex-Regierungschef Video-Seite öffnen

          Abschied von Shinzo Abe : Staatsbegräbnis für Japans ermordeten Ex-Regierungschef

          Die Zeremonie für Abe findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in der Nippon Budōkan-Halle in der Hauptstadt Tokio statt. Tausende Bürger demonstrierten vorab gegen das Staatsbegräbnis. Sie kritisieren vor allem die hohen Kosten des Begräbnisses, die sich auf rund zwölf Millionen Euro belaufen sollen.

          Heusgen schlägt Kampfpanzer-Konsortium für Kiew vor

          Ukraine-Liveblog : Heusgen schlägt Kampfpanzer-Konsortium für Kiew vor

          Merz entschuldigt sich für Vorwurf des „Sozialtourismus“ an Ukrainer +++ Medwedew bekräftigt Russlands Recht, sich mit Atomwaffen zu verteidigen +++ London rechnet für den 30. September mit Anschluss ukrainischer Gebiete an Russland +++ alle Entwicklungen im Liveblog

          Topmeldungen

          Deutsche Panzer vom Typ Leopard IIA6 am 6. Mai während einer Übung auf dem Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger Heide

          Ukraine-Liveblog : Heusgen schlägt Kampfpanzer-Konsortium für Kiew vor

          Merz entschuldigt sich für Vorwurf des „Sozialtourismus“ an Ukrainer +++ Medwedew bekräftigt Russlands Recht, sich mit Atomwaffen zu verteidigen +++ London rechnet für den 30. September mit Anschluss ukrainischer Gebiete an Russland +++ alle Entwicklungen im Liveblog

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.