https://www.faz.net/-gpf-88z5j

Fernsehdebatte der Demokraten : Bernie bringt Hillary zum Strahlen

  • -Aktualisiert am

Ungeahnte Wende in der E-Mail-Affäre: Hillary Clinton bekommt Schützenhilfe ihres schärfsten Konkurrenten. Bild: AFP

Die frühere Außenministerin kann ihr Glück kaum fassen: In der TV-Debatte der Demokraten erklärt ihr schärfster Konkurrent die E-Mail-Affäre Clintons für witzlos.

          4 Min.

          Kurz nach der ersten Werbeunterbrechung bekommt Hillary Clinton ein großartiges Geschenk von ihrem mächtigsten Konkurrenten. Mit seiner dröhnenden Stimme spricht Bernie Sanders in Las Vegas ein Machtwort: „Das amerikanische Volk hat es satt, von Ihren verdammten E-Mails zu hören“, ruft der erklärte Sozialist. „Genug davon!“

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Damit hat der Senator ausgesprochen, was die frühere Außenministerin selbst in dieser Schärfe nicht zu formulieren wagte. Clinton hatte fürchten müssen, in der ersten Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftskandidaten in Las Vegas als geheimniskrämerische, nicht vertrauenswürdige, sich über dem Recht wähnende Politikerin beschimpft zu werden, weil sie auch als Ministerin nur einen privaten E-Mail-Server benutzte. Soeben hat sie bekräftigt, dass das ein Fehler gewesen sei. Doch nach Sanders‘ energischem Zwischenruf jubelt der Saal so laut wie sonst nie in den knapp zweieinhalb Stunden. Von Themen wollen die versammelten Linken hören, nicht vom von den Republikanern aufgebauschten E-Mail-Skandal.

          Clinton strahlt Sanders dankbar an, dann schüttelt sie ihm die Hand. Lincoln Chaffee, der chancenlose frühere Gouverneur von Rhode Island, versucht noch kurz, dagegen zu halten. Seit die Bush-Regierung die Welt über Iraks angebliche Massenvernichtungswaffen belogen habe, dürfe es an der Glaubwürdigkeit des amerikanischen Oberbefehlshabers erst recht keine Zweifel mehr geben. Der Moderator vom Sender CNN fragt Clinton, ob sie den Vorwurf erwidern wolle. „Nein“, sagt die Kandidatin nur und strahlt, als hätte sie gerade bereits die Nominierung der Demokraten gewonnen. Als es einige Minuten später um die Einkommensungleichheit in Amerika geht, hat Clinton vor lauter Freude immer noch Mühe, ein ernstes Gesicht aufzusetzen.

          Dabei ist dies das Thema, bei dem Bernie Sanders keineswegs die Absicht hat, Clinton in Schutz zu nehmen. Der 74 Jahre alte Senator beharrt darauf, dass die größten Banken zerschlagen werden müssten. Er will zwar nicht mehr seinen Satz wiederholen, dass er kein Kapitalist sei – nur noch vom „Kasino-Kapitalismus“ will Sanders nichts wissen. Er überlässt es dem Moderator, darauf hinzuweisen, dass Clinton selbst zum „obersten Prozent“ der reichsten Amerikaner gehört. Aber so oft wie möglich erinnert Sanders daran, dass er bereits von 650.000 Spendern unterstützt worden ist, die im Durchschnitt nur 30 Dollar gaben. Amerika brauche eine Revolution, ruft Sanders, denn nichts werde sich ändern, wenn sich nicht Millionen von  Amerikanern wie er der „Milliardärsklasse“ entgegenstemmen – insbesondere der Finanzbranche an der Wall Street, der Hillary Clinton üppige Spenden verdankt.

          Im Vorwahlkampf weit nach links gerückt

          Clinton verkauft sich als „progressive Pragmatikerin“, die Reformen wirklich durchsetzen könne. Sie ist mit ihren Positionen im Vorwahlkampf weit nach links gerückt. Sie denkt in dieser frühen Phase der Kampagne nicht daran, Sanders etwa wegen seines Hintergrunds als Sympathisant der nicaraguanischen Sandinisten oder seiner Flitterwochen in der Sowjetunion (während einer Delegationsreise als Bürgermeister von Burlington) als Linksradikalen abzustempeln. Vielmehr hat sie sich zuletzt gegen die „Transpazifische Partnerschaft“ (TPP) ausgesprochen, obwohl sie den angestrebten Handelspakt von zwölf Pazifik-Anrainern als Ministerin lange gerühmt hatte. Auch gegen den von Umwelt- und Klimaschützern bekämpften Bau der Keystone-Pipeline für den Transport von Bitumen aus den kanadischen Ölsänden an den Golf von Mexiko wendet sie sich jetzt, obwohl sie früher als mutmaßliche Befürworterin galt. Substantielle Unterschiede zwischen den Kandidaten blitzen während der Debatte nur selten auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.