https://www.faz.net/-gpf-a5b95
Bildbeschreibung einblenden

Trumps Taktik : Dead Man Voting

Wahlhelferinnen sortieren die Stimmzettel im Bundesstaat Georgia. Bild: AFP

Amerikas Präsident Donald Trump will seine Wahlniederlage immer noch nicht eingestehen. Es seien sogar Stimmen von Toten gezählt worden, behaupten er und seine Loyalisten. Sind also Zombie-Demokraten am Ergebnis schuld?

          3 Min.

          Der Ruf nach Beweisen wird lauter. Auch aus der eigenen Partei bekommt Donald Trump inzwischen zu hören, dass er endlich etwas Konkretes vorlegen müsse, wenn er den Sieg seines demokratischen Herausforderers Joe Biden weiterhin in Zweifel ziehen wolle. Weder die Geschichte mit den verspätet eingetroffenen Briefwahlzetteln, noch die Klage über die angeblich systematische Behinderung republikanischer Wahlbeobachter in Demokraten-Hochburgen scheinen führenden Republikanern auszureichen.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          In der Partei haben bisher nur die üblichen innerparteilichen Trump-Kritiker wie etwa Senator Mitt Romney, Marylands Gouverneur Larry Hogan und der frühere Präsident George W. Bush die Niederlage des Präsidenten öffentlich eingestanden. Die meisten Republikaner von Rang sind abgetaucht und vermeiden aussagekräftige Stellungnahmen. Doch selbst Trumps Vertrauter Chris Christie, ein früherer Gouverneur von New Jersey; hat schon ungeduldig Belege für Trumps Behauptung gefordert, er habe die Wahl „mit großem Abstand“ gewonnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spurensuche: Mit Bodenradar und Schaufeln haben Ermittler jetzt auch die Hügel hinter dem Haus der Verdächtigen durchkämmt.

          Verschwundene Studentin : Auf Podcast folgt Mordverdacht

          Rund 25 Jahre nach dem Verschwinden einer Studentin in Kalifornien steht ein ehemaliger Kommilitone unter Mordverdacht – und der gerät nicht zum ersten Mal ins Blickfeld der Polizei. Zur Spur führte ein Podcaster.