https://www.faz.net/-gpf-a2y9l

Wahl in Amerika : Trump tritt Gerüchten über „Mini-Schlaganfälle“ entgegen

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AFP

Ein Besuch des amerikanischen Präsidenten in einem Militärkrankenhaus hat eine Debatte über dessen Gesundheitszustand ausgelöst. Donald Trump bezeichnet die Spekulationen als „Fake News“.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump ist Gerüchten entgegengetreten, er habe im vergangenen Jahr eine Reihe von „Mini-Schlaganfällen“ erlitten. Trump bezeichnete die Gerüchte am Dienstag auf Twitter als „Fake News“. „Es hört nie auf. Jetzt versuchen sie zu sagen, dass euer Lieblingspräsident, ich, wegen einer Reihe von Mini-Schlaganfällen in das Walter Reed Medical Center gegangen ist.“ Das sei aber falsch.

          Eine nicht angekündigte Untersuchung Trumps im Militärkrankenhaus Walter Reed hatte im vergangenen November für Schlagzeilen gesorgt. Das Weiße Haus wies damals Spekulationen über mögliche Gesundheitsprobleme des Präsidenten zurück. Präsidentenarzt Sean Conley bezeichnete den Krankenhausaufenthalt als „geplant“ und „routinemäßig“. Trump habe lediglich einen Teil seines jährlichen Gesundheitschecks absolviert.

          Wurde Mike Pence alarmiert?

          Nun berichtete der Nachrichtensender CNN, ein Journalist der renommierten Zeitung „New York Times“ schreibe in einem neuen Buch, damals sei Vizepräsident Mike Pence alarmiert worden. Er solle sich bereit halten, vorübergehend die Aufgaben des Präsidenten zu übernehmen, sollte Trump bei seinem Krankenhausbesuch einer Betäubung bedürfen. Daraus erwuchsen am Dienstag in den sozialen Netzwerken Gerüchte über angebliche Mini-Schlaganfälle.

          Präsidentenarzt Conley trat am Dienstag ebenfalls den Gerüchten entgegen. Trump habe keinen Schlaganfall, keinen Mini-Schlaganfall – in der medizinischen Fachsprache eine transitorische ischämische Attacke – oder sonstigen „akuten kardiovaskulären Notfall“ erlitten, betonte er. Der 74-jährige Amtsinhaber sei guter Gesundheit.

          Trump nutzte die Gerüchte am Dienstag aber für eine Attacke gegen seinen demokratischen Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl am 3. November, den Demokraten Joe Biden. „Vielleicht beziehen sie sich auf einen anderen Kandidaten einer anderen Partei“, schrieb Trump auf Twitter über die Gerüchte. Der Republikaner versucht immer wieder, Zweifel an der geistigen Fitness seines drei Jahre älteren Rivalen zu wecken.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.