https://www.faz.net/-gpf-a4xg7

Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

Bild: Reuters, Twitter/realDonaldTrump, Screenshots FAZ.NET

Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.

          1 Min.

          Ein Ergebnis der Präsidentenwahl steht jetzt schon fest: Nie zuvor haben so viele Amerikaner per Briefwahl abgestimmt. In der Corona-Pandemie ist das ein naheliegender Weg, um das Schlangestehen im Wahllokal zu vermeiden. Schon im 19. Jahrhundert gab es Briefwahl in den Vereinigten Staaten. Manche Bundesstaaten setzen seit einigen Jahren ganz darauf. Klingt also harmlos – aber ist es das auch?

          Kathrin Jakob

          Videoredakteurin bei FAZ.NET.

          Daniel Blum

          Videoredakteur bei FAZ.NET.

          Es sieht nicht danach aus. Die Nervosität ist in beiden politischen Lagern groß. Unerfahrenen Briefwählern können ebenso Pannen unterlaufen wie Briefwahl-unerfahrenen Wahlhelfern. Pannen, auf die sich Präsident Donald Trump wohl stürzen würde, denn er er wettert seit Monaten gegen die Briefwahl. Was ist dran an seinen Vorwürfen? Was verspricht er sich von der vorauseilenden Delegitimierung des Wahlergebnisses? Und warum könnte es sein, dass Joe Biden selbst dann viele Stimmen abhanden kommen, wenn alles streng nach Gesetz abläuft?

          Wer am Mittwoch mitreden will, muss Antworten auf diese Fragen kennen. In unserem großen FAZ.NET-Erklärvideo zur Briefwahl geben wir sie. Wir erklären das Kalkül der Republikaner, bringen Ordnung in den Flickenteppich des amerikanischen Wahlrechts und fragen eine Wahlvorsteherin in Michigan. Ja, Trump kommt auch zu Wort – in der Dramatik seiner Warnungen übertroffen nur von seinem Sohn. Schauen Sie es sich an!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.