https://www.faz.net/-gpf-a5602
Bildbeschreibung einblenden

Entscheidender Bundesstaat : Ein Kampf um Pennsylvania

Trump-Anwalt Rudy Giuliani bei einer Rede in Pennsylvania, links steht der Präsidentensohn Eric Trump. Bild: AP

„Wir werden Anzeige erstatten in Pennsylvania“, ruft Trumps Sohn Eric dessen Anhängern zu. Der Präsident ist auf die 20 Wahlmännerstimmen angewiesen. Ohne sie hat er keine Chance auf eine Wiederwahl.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Erst durfte der Sohn des Präsidenten ans Podium, bevor Donald Trumps Anwalt sich ans Publikum wandte. Das prominente Personal vor kleiner Kulisse sollte wohl die Dringlichkeit der Lage verdeutlichen. „Wir werden Pennsylvania gewinnen, aber sie versuchen uns das wegzuschnappen, weil sie wissen, dass das ihr einziger Weg in diesem Rennen ist“, sagte Eric Trump. „Bei allem, was ich erlebt habe, geht das hier weit darüber hinaus“, sagte Rudy Giuliani.

          Der zweitälteste Sohn des Präsidenten und dessen Rechtsbeistand kamen am Mittwochnachmittag in Philadelphia zusammen, hinter ihnen ein paar Trump-Anhänger mit Wahlkampfschildern, vor ihnen einige Pressevertreter, die einfingen, was Amerika noch beschäftigen könnte: eine Anzeige, weil republikanische Wahlhelfer angeblich mangelnden Zugang hatten beim Öffnen und Sortieren von Briefwahlumschlägen. „Wir werden Anzeige erstatten in Pennsylvania“, fuhr Eric Trump fort. „Das ist das Letzte, was wir tun und mein Vater tun wollten. Aber hier handelt es sich um zügellose Korruption. Das darf nicht passieren, es ist nicht fair. Das ist keine Demokratie.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.