https://www.faz.net/-gpf-6wk5p

Vorwahlkampf der Republikaner : Partei ohne Schwergewichte

Nominierungsparteitag im August

Der Kandidat Jon Huntsman, von 2005 bis 2009 Gouverneur von Utah, ehe er von Präsident Obama zum Botschafter in China berufen wurde, ließ sich in Iowa aber gar nicht erst blicken. Denn dort haben die evangelikalen Christen ein so großes Gewicht, dass ein gemäßigter Zentrist wie Huntsman, der zudem einem demokratischen Präsidenten als Botschafter gedient hat, nicht den Hauch einer Chance hatte. Gewöhnlich sind etwa 60 Prozent der „Caucus“-Wähler von Iowa rechtskonservative protestantische Christen, denen der Schutz des ungeborenen Lebens und der traditionellen Ehe von Mann und Frau ebenso eng am Herzen liegt wie das Misstrauen gegenüber der Regierung im fernen Washington tief sitzt.

Statt in Iowa einer Handvoll Stimmen nachzujagen, konzentrierte sich Huntsman mit seinem Wahlkampf auf den neuenglischen Bundesstaat New Hampshire, wo am Dienstag die zweite Runde der Vorwahlen ausgetragen wird. South Carolina und Florida sind dann am 21. und 31. Januar die ersten Südstaaten, in denen die republikanischen Wähler über den Herausforderer von Präsident Barack Obama bei der Präsidentenwahl am 6. November bestimmen. Im Februar folgen die Bundesstaaten Nevada und Maine, Colorado und Minnesota, schließlich Arizona und Michigan. Spätestens am „Super Tuesday“, dem 6. März, dürfte dann bei Vorwahlen in weiteren zehn Bundesstaaten alles klar sein unter den republikanischen Bewerbern. Offiziell gekürt wird der Herausforderer Obamas aber erst beim Nominierungsparteitag der Republikaner am 27. August in Tampa in Florida, während sich der Präsident seinerseits am 3. September bei der „National Convention“ der Demokraten in Charlotte in North Carolina auf den Kandidaten-Schild heben lässt.

Alle eint der Wunsch, eine zweite Amtszeit Obamas zu verhindern

Die Republikaner im Nordosten sind liberaler als jene im Mittleren Westen und im Süden, zumal im moralpolitischen Streit über Abtreibung und Homosexuellenehe. Auch das Wahlergebnis von Iowa zeigt die innere Zerrissenheit der Partei. Man kann drei jeweils etwa gleich starke Flügel unterscheiden. Für den früheren Senator aus Pennsylvania Rick Santorum haben die Anhänger der „Tea Party“-Graswurzelbewegung und die rechtskonservativen Christen gestimmt, die sich zuvor um die Kandidaten Michele Bachmann und Rick Perry geschart hatten. Viele junge Anhänger der Partei, die eine radikal libertäre, anti-etatistische und auch isolationistische Haltung vertreten und den Rückzug Amerikas von den Händeln dieser Welt wünschen, haben dem Dauerkandidaten Ron Paul aus Texas mehr als einen Achtungserfolg beschert. Er will nicht nur reihenweise Bundesministerien abwickeln, sondern auch gleich noch die Notenbank abschaffen. Der dritte Flügel schließlich umfasst die gemäßigten Zentristen sowie das Partei-Establishment, dem weder die rechten „Tea Party“-Leute noch die fast schon anarchistischen Anhänger Ron Pauls geheuer sind. Diese bedrängte Mitte wird von Mitt Romney repräsentiert.

Weitere Themen

Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

Topmeldungen

Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.