https://www.faz.net/-gpf-8dc21

Vorwahlen in Amerika : Kreisförmiges Erschießungskommando

  • -Aktualisiert am

Am Ende verheddert er sich in eine schier endlose Tirade darüber, dass Japan den amerikanischen Markt mit Autos überschwemme und Amerika nur Rindfleisch nach Japan ausführe, das die Japaner dann aber zurückschickten; erst wenn das Fleisch mehrmals hin- und hergeschickt worden sei, verkauften die Japaner es als Kobe-Rindfleisch. „Nur ein Spaß“, sagt Trump schließlich, aber kaum jemand konnte ihm folgen, und Trump hat ja noch die Autofahrt vor sich. Also bittet er noch schnell alle, die ihn nicht unterstützen wollen, am Wahltag zu Hause zu bleiben, und verlässt die Bühne.

Die anderen Kandidaten

Die anderen Kandidaten stellen sich stundenlang den Fragen der Leute. Es geht um Pannen in der Veteranenbehörde, die Kosten von Medikamenten, die Gefahr eines Atomkriegs mit Russland und die Refinanzierung von Studienkrediten. Marco Rubio kommt möglichst oft auf seinen Kernsatz zurück, dass Barack Obama das einst exzeptionelle Amerika in ein Durchschnittsland verwandeln wolle und die Bürger ihre letzte Chance ergreifen müssten, um den amerikanischen Traum vor dem Untergang zu bewahren. Jeb Bush versichert, nicht das viele Geld von Interessengruppen, sondern die Bürokratie sei das Problem in der amerikanischen Politik – seine Gönner haben mehr als 120 Millionen Dollar in seine bisher glücklose Kandidatur investiert.

Chris Christie erklärt seine Forderung, die im idyllischen New Hampshire grassierende Heroinsucht als chronische Krankheit wie Krebs oder Diabetes zu behandeln, mit seiner klaren Lebensschutz-Devise: „Es wäre zu einfach, das nur auf die ersten neun Monate im Mutterleib zu beziehen – da haben uns die Kinder ja noch nicht enttäuscht!“ Ted Cruz witzelt mehrmals täglich, wenn er die Bundessteuerbehörde auflöse, werde er ihre 90.000 Mitarbeiter an der Grenze zu Mexiko postieren, denn nichts werde die Migranten effektiver zur Umkehr bewegen als eine solche Armee von Bürokraten und Geldeintreibern. John Kasich erzählt von Wählern, die ihm weinend ihre Schicksale schilderten, und er verspricht, auch als Präsident sein Leben zu entschleunigen, um mehr zuhören zu können. „Denn auf dieser Erde sind wir alle miteinander verbunden“, beteuert Kasich. „Wir sind nur ein klitzekleines Steinchen im Mosaik der Zeit.“ Allerdings will er nicht ausschließen, dass auch er im Kampf gegen den Terrorismus auf Waterboarding oder andere „harsche Verhörmethoden“ setzen werde.

Es kann gut sein, dass am Mittwoch nur einer der drei Gouverneure nach South Carolina weiterreist. „Ich verstehe die Wut der Leute“, versichert Chris Christie. „Alle wollen Washington niederbrennen, und ich will das auch.“ Doch die Wähler müssten sich eine Frage stellen, bevor sie ihr Kreuz setzen: „Wer kann es danach wieder aufbauen?“


So funktionieren die Vorwahlen in Amerika

© AP

    In den Vereinigten Staaten haben die Vorwahlen für die Präsidentenwahl begonnen. Die Bewerber müssen sich den Voten der Wähler in den Bundesstaaten stellen. Doch wie funktionieren die Vorwahlen eigentlich?

    Warum gibt es überhaupt Vorwahlen?

    Die Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten wird zwar erst im November stattfinden, doch schon jetzt beginnt die heiße Phase. Anders als etwa in Deutschland üblich werden die Kandidaten der jeweiligen Partei nicht von der Parteiführung oder einem Parteitag bestimmt, sondern in Vorwahlen. In jedem Bundesstaat finden sogenannte „Caucuses“ und „Primaries“ statt. Die dort gewählten Delegierten fahren dann zum jeweiligen Parteikongress. Die Demokraten veranstalten diesen vom 25. bis zum 28. Juli in Philadelphia, die Republikaner vom 18. bis zum 21. Juli in Cleveland. Erst dort werden die jeweiligen Präsidentschaftskandidaten gekürt.


    Wie funktioniert ein „Caucus“?

    Ein „Caucus“ ist eine Wahlversammlung auf Bundesstaatsebene, deren Teilnehmer über die Kandidaten diskutieren und schließlich abstimmen. „Caucuses“ werden oft als besonders demokratisch gelobt, da es einen direkten Austausch der Wähler über die Kandidaten gibt. Als Nachteil wird genannt, dass die Versammlungen oft an Arbeitstagen stattfinden und lange dauern – und damit in der Regel nur solche Wähler kommen, die ohnehin politisch engagiert sind. In der Vergangenheit war die Beteiligung an den „Caucuses“ deshalb oft geringer als an den „Primaries“. Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner veranstalten in diesem Jahr 17 solcher Versammlungen.

    Um in den Vereinigten Staaten wählen zu können – und auch, um an den Vorwahlen teilnehmen zu können – müssen sich die Wahlberechtigten bei den Behörden ihres Bundesstaates registrieren lassen. In einigen Staaten müssen sie dabei ihre Parteipräferenz angeben, werden also als Demokrat, Republikaner oder Unabhängiger geführt. An einem geschlossenen „Caucus“ dürfen nur registrierte Wähler der jeweiligen Partei teilnehmen. An einem offenen „Caucus“ dürfen auch registrierte Wähler der jeweils anderen Partei sowie Unabhängige teilnehmen – allerdings darf jeder Wähler nur zu einem „Caucus“. Welches Prozedere angewendet wird, entscheidet die Partei des jeweiligen Bundesstaates.


    Was ist eine „Primary“?

    Die „Primaries“ sind ähnlich organisiert wie die Präsidentschaftswahlen. Jeder Bundesstaat legt ein Datum fest, an dem die Wähler in ihrem Wahllokal abstimmen können. Der Bundesstaat organisiert auch die Auszählung der Stimmen. Beide Parteien tendierten in den vergangen Jahrzehnten zu „Primaries“, da sie diese im Gegensatz zu den „Caucuses“ nicht selbst organisieren und finanzieren müssen.

    Auch bei den „Primaries“ gibt es mehrere Varianten. Bei geschlossenen „Primaries“ dürfen nur die registrierten Wähler einer Partei abstimmen. Unabhängige Wähler dürfen nicht teilnehmen. Bei halboffenen „Primaries“ können sich Unabhängige bei einer der beiden Parteien beteiligen. In einer offenen „Primary“ darf sich jeder Wähler an der Abstimmung der Partei seiner Wahl beteiligen. Welche Form genutzt wird, entscheidet der Bundesstaa.

    In diesem Jahr finden 40 „Primaries“ statt. Zusammen mit den „Caucuses“, kommt man auf 57 Wahlen, obwohl Amerika nur 50 Bundesstaaten hat. Das kommt daher, dass auch im District of Columbia abgestimmt wird, die Briefstimmen von amerikanischen Bürgern im Ausland als eigene Wahl zählen und auch die Bürger in den Überseeterritorien der Vereinigten Staaten, Amerikanisch Samoa, Guam, Nördliche Marianen, Jungferninseln und Puerto Rico, über die Kandidaten der Parteien abstimmen – obwohl sie nicht an der eigentlichen Präsidentenwahl teilnehmen dürfen.


    Nach welchem Prinzip werden die Delegiertenstimmen verteilt?

    In den Vorwahlen der Demokraten gilt das Verhältnisprinzip, ein Kandidat bekommt für den Parteikongress also die Anzahl an Delegiertenstimmen zuerkannt, die der Prozentzahl seiner Wählerstimmen entspricht. Erhält ein Kandidat 60 Prozent der Wählerstimmen, bekommt er auch 60 Prozent der Delegiertenstimmen des jeweiligen Bundesstaats. In fast allen Staaten gibt es dabei ein Hürde: Ein Kandidat bekommt nur Delegierte zugesprochen, wenn er eine bestimmte Prozentzahl – meist 15 Prozent – der Wählerstimmen erringen konnte.

    Die Republikaner verfahren in vielen Bundesstaaten ebenfalls nach diesem System. In einigen ist es jedoch möglich, dass der Kandidat mit den meisten Stimmen alle Delegierten erhält. In anderen Staaten bekommt ein Kandidat sämtliche Wahlmänner zugesprochen, wenn er mehr als 50 Prozent der Wählerstimmen erhält.


    Wie viele Delegierte gibt es pro Bundesstaat?

    Die Parteien legen fest, wie viele Delegierte ein Staat zum Nominierungsparteitag entsenden darf. Bei den Demokraten beruht die Anzahl auf zwei Faktoren: Zum einen darauf, wie viele Stimmen der demokratische Präsidentschaftskandidat der vergangenen drei Wahlen aus dem jeweiligen Staat bekommen hat und zum anderen darauf, wie viele Wahlmänner der Staat ins Gremium zur Wahl des Präsidenten schickt.

    Die Republikaner bestimmen je Wahlbezirk drei Delegierte. Hinzu kommen für jeden Staat mindestens zehn weitere – abhängig unter anderem davon, ob der Staat einen republikanischen Gouverneur hat, eine republikanische Mehrheit im Staatsparlament und wie viele republikanische Abgeordnete im Kongress in Washington.

    In Iowa zum Beispiel, dem Staat, in dem die Vorwahlen beginnen, wählen die Demokraten 44 Delegierte, die Republikaner 30. Die wenigsten Delegierten gibt es bei den Demokraten in Amerikanisch Samoa mit vier, bei den Republikanern haben alle Überseeterritorien bis auf Guam neun Delegierte. Die meisten Delegierten bringt in beiden Parteien das bevölkerungsreiche Kalifornien ein. Die Republikaner vergeben dort 172 Stimmen und die Demokraten 476.


    Was wird von den Delegierten erwartet?

    Die in den „Caucuses“ und „Primaries“ bestimmten Delegierten sind beim jeweiligen Parteikongress daran gebunden, für den Kandidaten zu stimmen, für den sie gewählt wurden. Es gibt bei den Parteitagen jedoch auch unabhängige Delegierte, die frei abstimmen dürfen. Das hat strategische Gründe: Bei unklaren Verhältnissen sollen sie für das aus Parteisicht bessere Ergebnis sorgen. Die unabhängigen Delegierten werden von der Partei bestimmt – meist sind es aktuelle oder ehemalige Amtsträger.


    Wie viele Delegiertenstimmen brauchen die Kandidaten?

    Um die Nominierung der Partei zu erringen, braucht ein Kandidat mindestens die Stimmen der Hälfte der Delegierten plus einen. Bei den Demokraten entspricht das in diesem Jahr voraussichtlich 2026 Delegiertenstimmen. Der republikanische Bewerber muss wahrscheinlich 1051 Delegiertenstimmen auf sich vereinen.



Weitere Themen

Topmeldungen

Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.