https://www.faz.net/-gpf-6zqig

Vorwahlen der Republikaner : Romney gewinnt drei weitere Staaten

  • Aktualisiert am

Rund hundert Stimmen sind für ihn dazugekommen: Mitt Romney hat die Vorwahlen in drei weiteren Bundesstaaten gewonnen Bild: AFP

Einen ernsthaften Herausforderer gibt es nicht mehr: Auch die republikanischen Vorwahlen in den amerikanischen Bundesstaaten Indiana, North Carolina und West Virginia hat Mitt Romney gewonnen.

          1 Min.

          Bei den Vorwahlen der Republikaner hat Mitt Romney auch Indiana, North Carolina und West Virginia gewonnen. Damit sicherte sich der bereits als voraussichtlicher Präsidentschaftskandidat feststehende Multimillionär weitere wichtige Wahlmännerstimmen vor der Kür seiner Partei.

          Romney fehlten vor dem Votum vom Dienstag nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AP noch 288 Stimmen für die offizielle Nominierung. In den drei Staaten ging es um rund 100 Stimmen.

          Einen ernsthaften Herausforderer hat Romney nicht mehr: Rick Santorum schied im April aus, der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, in der vergangenen Woche. Ron Paul hält seine Bewerbung aufrecht, liegt jedoch bei den Delegiertenstimmen abgeschlagen zurück.

          Bei der Abstimmung über den Senatskandidaten für Indiana musste sich unterdessen der Politikveteran Richard Lugar gegen den Tea-Party-Herausforderer Richard Mourdock geschlagen geben. Für Lugar endet damit eine fast 40-jährige Senatskarriere. Eine Kandidatur als Unabhängiger schloss der 80-Jährige aus.

          Weitere Themen

          EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Topmeldungen

          EU-Parlamentspräsident David Sassoli, Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen und Portugals Premier Antonio Costa in Porto.

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.