https://www.faz.net/-gpf-a2uor

Drogentod und Suizid : Vereinigte Staaten der Verzweiflung

Drogenmissbrauch wird in Amerika zum Problem. Bild: dpa

Die Ökonomen Anne Case und Angus Deaton haben in Amerika eine Volkskrankheit aufgedeckt: Immer mehr Menschen sterben an einer Überdosis Drogen oder durch Suizid. Vor allem weiße Arbeiter sind betroffen.

          4 Min.

          Sechs Millionen Infizierte, 182.000 Todesfälle, die Arbeitslosenquote liegt bei mehr als 10 Prozent – das ist die bisherige Corona-Bilanz der Vereinigten Staaten. Die Seuche trifft die Amerikaner besonders hart. Das alles wäre schon schlimm genug, befände sich das Land nicht auch noch im Würgegriff einer zweiten Krankheit, die seit den 1990er Jahren grassiert und seither Hunderttausende Todesopfer gefordert hat.

          Maja Brankovic
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Immer mehr Menschen in den Vereinigten Staaten sterben an Alkoholmissbrauch, an einer Überdosis Drogen oder durch Suizid – ein Phänomen, das die Ökonomen Anne Case und Angus Deaton den „Tod aus Verzweiflung“ nennen. Die Folge: Während die Lebenserwartung in fast allen Industriestaaten seit vielen Jahren stieg, ging sie in den Vereinigten Staaten seit den 1990er Jahren zurück. Die höhere Sterblichkeit trifft vor allem weiße Amerikaner mittleren Alters ohne Hochschulabschluss.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.