https://www.faz.net/-gpf-8ndi1

Verteidigungsministerin : Von der Leyen hält Trumps Forderungen an Europa für berechtigt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nach kritischen Äußerungen zum neuen amerikanischen Präsidenten: Verteidigungsministerin von der Leyen zeigt in Brüssel Verständnis für Trumps Kritik an Europa.

          1 Min.

          Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hält Forderungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump nach mehr europäischen Engagement in der Sicherheitspolitik für verständlich. Es sei berechtigt, in diesem Bereich mehr von Europa zu verlangen, sagte die CDU-Politikerin am Montag am Rande von Beratungen mit EU-Amtskollegen in Brüssel.

          Es sei allerdings bereits vor der amerikanischen Wahl klar gewesen, dass Europa mehr Verantwortung auf seine Schultern nehmen müsse. Dies gelte für das Engagement innerhalb der Nato, aber auch in Bezug auf den Aufbau einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion.

          Weitere Themen

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.