https://www.faz.net/-gpf-a83fe
Bildbeschreibung einblenden

Marjorie Taylor Greene : Trumps schrille Scharfmacherin

Sie macht auf sich aufmerksam: Die neue republikanische Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Greene am 28. November 2020 Bild: dpa

Die Republikanerin Marjorie Taylor Greene verbreitet regelmäßig rechtsextreme Positionen und Verschwörungsmythen. In ihrer Partei ist sie damit längst keine Ausnahme mehr.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          David Hogg war in Washington, um mit Kongressmitgliedern über härtere Waffengesetze zu sprechen. Der zwanzig Jahre alte Student überlebte im Februar 2018 das Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, als ein ehemaliger Schüler siebzehn Menschen erschoss. Im März 2019 wollte sich der Mitgründer der „March for our Lives“-Bewegung dafür einsetzen, dass Waffenkäufer strenger überprüft und bestimmte Gewehre verboten werden. Als er auf das Kapitol zuging, folgte ihm eine Frau und rief ihm Fragen zu wie: „Warum wollen Sie unsere Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz verletzen?“ Hogg reagierte nicht. Die Frau war Marjorie Taylor Greene, damals eine rechtskonservative Aktivistin – heute ist die frühere Fitness-Unternehmerin aus Georgia Kongressabgeordnete.

          „Er ist ein Feigling“, sagte Greene, nachdem Hogg sich entfernt hatte, in ihre Kamera. Sie nannte den Studenten auch schon mal „Klein-Hitler“. Das Magazin „Media Matters“ berichtete, dass Greene 2018 einen Facebook-Post mit „Gefällt mir“ markiert habe, in dem der Massenmord an der Schule in Parkland als inszenierter Akt bezeichnet wurde. Greene schrieb im selben Jahr bei Facebook: „Man erzählte mir, dass Nancy Pelosi Hillary Clinton mehrmals im Monat sagt, dass wir ein neues Schulmassaker brauchen, um die Öffentlichkeit von strengeren Waffengesetzen zu überzeugen.“ Ihre Wahl im vergangenen November gewann Greene im vorstädtisch-ländlichen 14. Kongress-Bezirk von Georgia mit dem Slogan „Rettet Amerika, stoppt den Sozialismus“ und mit unverbrüchlicher Treue zu Donald Trump.

          Greene zieht dieser Tage viel Medienaufmerksamkeit auf sich. Dabei ist sie nur eine von mittlerweile vielen Republikanern, die für Nähe zu Rechtsradikalen und Verschwörungslügen steht. Die 46 Jahre alte Abgeordnete gehörte zu jenen Konservativen, die nach der Wahl wieder und wieder behaupteten, es habe „Wahlbetrug“ im großen Stil gegeben und der wahre Sieger sei Trump. Gemeinsam mit 146 anderen Republikanern in beiden Kammern des Kongresses wollte sie am 6. Januar die Wahlergebnisse einzelner Bundesstaaten anzweifeln. Im Repräsentantenhaus unterstützte die Mehrheit der Fraktion dieses aussichtslose Unterfangen. Viele Demokraten geben Greene eine Mitschuld am Sturm auf das Kapitol am selben Tag. Sie rufen inzwischen dazu auf, sie aus dem Abgeordnetenhaus auszuschließen.

          Trump-Anhänger am 6. Januar vor dem Kapitol in Washington
          Trump-Anhänger am 6. Januar vor dem Kapitol in Washington : Bild: Reuters

          Die Politikerin beteuerte, dass sie die Gewalt gegen das Parlament verurteile. Das hielt sie jedoch nicht davon ab, sogleich neue Lügen zu verbreiten. „Die Antifa“ stehe hinter dem der Stürmung des Kapitols, verbreiteten viele Rechte nach der Attacke, und auch Greene deutete das an. Der „Antifa/BLM-Terrorismus“ werde von „Komplizinnen“ wie Vizepräsidentin Kamala Harris und der schwarzen Abgeordneten Cori Bush unterstützt. Wer „Blut an den Händen“ habe und Aufstände anzettele, gehöre aus dem Kongress verbannt, twitterte Greene am 7. Januar.

          Weitere Themen

          Bannon droht Strafverfolgung

          Früherer Trump-Berater : Bannon droht Strafverfolgung

          Weil Steve Bannon eine Vorladung von den Ausschuss ignoriert hat, der den Sturm auf das Kapitol aufklären will, muss er sich auf strafrechtliche Schritte gefasst machen. Die Entscheidung liegt nun beim Justizminister.

          Topmeldungen

          Porträt von Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, auf dem Flur in der Bundesbank in Frankfurt am 07.08.2018.

          Unterschätzte Inflationsgefahr : Am Ende der Macht

          Jens Weidmann verlässt die Deutsche Bundesbank. Das ist verheerend in einer Situation, in der die EZB die Inflationsgefahr unterschätzt.
          Alte Verlegerschule: Assistenten-Ausbildung, ganz ohne Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.
          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.