https://www.faz.net/-gpf-a46a4
Bildbeschreibung einblenden

Nach Trumps Infektion : Corona-Hotspot Weißes Haus

Das Weiße Haus in Washington am Dienstag Bild: AP

Amerikas Präsident ist nach seiner Corona-Erkrankung ins Weiße Haus zurückgekehrt. Dort breitet sich das Virus immer weiter aus. Was folgt daraus für das nächste Fernsehduell Trump-Biden?

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Donald Trump ist nach seinem Krankenhausaufenthalt in ein verändertes Weißes Haus zurückgekehrt. Große Teile des Westflügels sind leer: Neun Mitarbeiter haben inzwischen gemeldet, sie seien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie befinden sich in Quarantäne. Der jüngste Fall: Präsidentenberater und Redenschreiber Stephen Miller. Anderen Mitarbeitern wurde bedeutet, sie sollten derzeit aus dem Homeoffice arbeiten.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          In der Residenz trägt das Personal Schutzkleidung: Maske, Gesichtsvisier, Schutzkittel, Handschuhe. Das Weiße Haus ist ein Corona-Hotspot – und der Präsident, der sich bei seiner Rückkehr aus dem Walter-Reed-Militärhospital demonstrativ die Maske vom Gesicht riss, ein potentieller Superspreader.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.