https://www.faz.net/-gpf-aaluy

Lloyd Austin in Berlin : Vereinigte Staaten verstärken Streitkräfte in Deutschland

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (links) und der amerikanische Verteidigungsminister Lloyd Austin am Dienstag in Berlin Bild: Reuters

Die 500 zusätzlichen Soldaten seien auch ein Bekenntnis Amerikas zum Verbündeten Deutschland, sagt der amerikanische Verteidigungsminister bei seinem Antrittsbesuch in Berlin. Der unter Trump geplante Abzug Tausender Soldaten ist vom Tisch.

          1 Min.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Lloyd Austin hat bei seinem ersten Besuch in Berlin eine Truppenverstärkung angekündigt. Der von der Vorgängerregierung geplante Abzug Tausender amerikanischer Soldaten ist vom Tisch, ebenso die Verlegung von Hauptquartieren. Beide Maßnahmen waren vom früheren Präsidenten Donald Trump vorwiegend als Bestrafung Deutschlands für ausbleibende Rüstungsanstrengungen ergriffen worden.

          Peter Carstens
          (pca.), Politik

          Die zusätzlichen Truppen würden die Abschreckung und Verteidigung in Europa stärken, sagte Austin am Dienstag in Berlin. Die Soldaten würden nach Deutschland geschickt, um Konflikte zu verhindern, „und wenn nötig, um zu kämpfen und zu siegen“. Mit der Stationierung würden unter anderem die Kräfte zur Cyber-Abwehr und elektronischen Kriegsführung in Europa gestärkt. Die Stationierung von zusätzlich 500 Soldaten sei auch als Bekenntnis der Vereinigten Staaten zum Verbündeten Deutschland zu verstehen.

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nannte die Ankündigung ein „ermutigendes Signal“. Die geplante Aufstockung der derzeit etwa 34.500 Soldaten sei ein „starkes Zeichen der Verbundenheit“. Austin, der in seiner militärischen Laufbahn auch in Deutschland gedient hat, sprach von persönlicher Verbundenheit mit Deutschland. Er würdigte bei seinem Besuch in Berlin die Bemühungen Deutschlands, seine Verteidigungsausgaben zu erhöhen.

          Austin ist der erste ranghohe Vertreter der neuen amerikanischen Regierung, der Deutschland besucht. Das Treffen mit der Verteidigungsministerin fand wegen der Corona-Bedingungen weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Austin plant zudem ein Treffen mit dem außenpolitischen Berater der  Bundeskanzlerin, Jan Hecker, und wollte Standorte der amerikanischen Streitkräfte besuchen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Militärschläge: Über Häusern im südlichen Gazastreifen sind am Morgen des 11. Mai Rauch und Flammen zu sehen.

          Eskalation in Israel und Gaza : Das Ultimatum der Hamas und Netanjahus rote Linie

          Nach dem heftigsten militärischen Schlagabtausch seit Jahren kündigt die Hamas eine Fortsetzung ihrer Raketenangriffe an, bis Israel seine „Aggression“ in Jerusalem beende. Die Eskalation wirkt sich auch auf die Koalitionsverhandlungen aus.
          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.