https://www.faz.net/-gpf-a5u94

In den Fängen der Justiz : Wenn Trump nicht mehr unantastbar ist

Im Visier der amerikanischen Justiz: Präsident Trump in Iowa im August Bild: DOUG MILLS/The New York Times/Re

Als Präsident genießt Donald Trump weitreichende Immunität. Wenn er nicht mehr im Weißen Haus ist, drohen ihm Verfahren an vielen Fronten. Oder will Joe Biden das verhindern?

          9 Min.

          „Ich könnte in der Mitte der Fifth Avenue stehen und auf jemanden schießen und würde keine Wähler verlieren, okay?“ Diesen denkwürdigen Satz gab Donald Trump 2016 von sich, bevor er zum amerikanischen Präsidenten gewählt wurde. Er brachte auf drastische Weise auf den Punkt, wie all die Ungeheuerlichkeiten, die er sich leistet und die wohl für die meisten anderen Politiker das Karriereende bedeuten würden, an ihm abzuprallen scheinen. Vor rund einem Jahr wurde das Szenario eines solchen Verbrechens in einem New Yorker Gerichtssaal durchgespielt. Es ging dabei nicht um die Frage, ob Trumps hypothetischer Schuss Wählerstimmen kosten würde, sondern um etwaige juristische Konsequenzen. Und Trumps Anwalt argumentierte: Solange sein Mandant Präsident sei, genieße er vollständige Immunität. Dies gelte für alles, was er vor und auch während seiner Zeit im Weißen Haus getan habe, somit also auch für einen Mord. Der Richter fragte, ob das denn heiße, lokalen Behörden seien komplett die Hände gebunden, und sie könnten nicht einmal gegen Trump ermitteln. „Das ist korrekt“, sagte der Anwalt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Dieses Immunitätsargument haben Trumps Vertreter vor Gericht in den vergangenen Jahren wieder und wieder geltend gemacht. Es ist keineswegs aus der Luft gegriffen. Seit Jahrzehnten ist es Vorgabe des amerikanischen Justizministeriums, dass der amtierende Präsident nicht angeklagt oder strafrechtlich verfolgt werden soll. Das würde ihn in seiner Arbeit behindern und sei deshalb verfassungswidrig. Sonderermittler Robert Mueller hat dies im vergangenen Jahr als einen Grund angeführt, warum er nach seinen Untersuchungen rund um eine Einmischung Russlands in die amerikanischen Wahlen 2016 keine Anklage gegen Trump wegen Justizbehinderung empfehle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.