https://www.faz.net/-gpf-a6d3c

Ermittlungen gegen Trump : „Amerika darf nicht zu einem Dritte-Welt-Land verkommen“

  • -Aktualisiert am

Donald Trump am 24. März 2019 im Garten des Weißen Hauses – das Justizministerium hat gerade mitgeteilt, dass Sonderermittler Robert Müller keine Beweise für eine Konspiration oder Zusammenarbeit mit Russland gefunden habe. Bild: AP

Gegen Donald Trump sollte schon aus rechtsstaatlichen Prinzipien ermittelt werden, wenn er nicht mehr Präsident ist. Das fordert der New Yorker Anwalt Andrew Weissman im Gespräch mit FAZ.NET. Er war Ankläger im Team von Sonderermittler Robert Mueller.

          6 Min.

          Mr. Weissmann, liege ich richtig in der Annahme, dass Sie in den vergangenen vier Jahren so ziemlich jeden Tag an Donald Trump gedacht haben? Wären Sie nicht glücklicher, mal eine Zeitlang nichts von ihm zu hören?

          Während unserer Untersuchung war er natürlich nicht wegzudenken. Entweder weil er direkter Gegenstand der Ermittlungen war oder weil wir die Tatsache unentwegt zu spüren bekamen, dass er uns jederzeit entlassen oder andere Verdächtige, mit denen wir eine Zusammenarbeiten angestrebt hatten, hätte begnadigen können. In diesen Monaten und auch danach, als ich mein Buch über diese Zeit geschrieben habe, war das sicherlich der Fall. Kurzum: die Antwort lautet ja, es verging kaum ein Tag, an dem ich mich nicht mit ihm beschäftigt habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?