https://www.faz.net/-gpf-9r1kq

Sicherheitsberater : Ein Korrektiv weniger

  • -Aktualisiert am

John Bolton, hier auf einer Aufnahme von 2018 Bild: Reuters

Die Entlassung John Boltons kommt nicht sehr überraschend – Trump und sein Sicherheitsberater waren wie Feuer und Wasser. Außenminister Pompeo könnte nun an Macht gewinnen.

          1 Min.

          Die Entlassung von John Bolton, Trumps drittem Sicherheitsberater, lag lange in der Luft. Zwar pflegen beide Männer eine harte Sprache und teilen Abscheu für alles Multilaterale. Doch ansonsten sind sie eher wie Feuer und Wasser.

          Ob der Präsident in letzter Minute einen Militärschlag gegen Iran absagte oder Putin umschmeichelte, ob er „spontan“ mit dem Diktator Kim Jong-un nordkoreanischen Boden betrat oder ob er führende Taliban nach Camp David einlud – Trumps Impulse liefen Boltons beinhartem Realismus zuwider.

          Trump hat Bolton oft als Kriegstreiber verspottet; und der war mit gutem Grund als solcher gefürchtet. Viele derjenigen, die bei Boltons Ernennung Schlimmstes ahnten, könnten nun freilich feststellen, dass sie ihn noch vermissen werden – als Korrektiv, wenn Trump Gefahr läuft, sich in kindischem Vertrauen auf sein Verhandlungsgeschick von Amerikas Feinden über den Tisch ziehen zu lassen. Boltons Abschied bedeutet zunächst einen weiteren Machtzuwachs für den ehrgeizigen Außenminister Pompeo. Der redet dem Präsidenten viel bereitwilliger nach dem Munde.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.