https://www.faz.net/-gpf-a6blk

Nach Wahl in Amerika : Georgia bestätigt Trump-Niederlage zum dritten Mal

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Montag im Weißen Haus. Bild: Reuters

Der Wahlsieg von Joe Biden im amerikanischen Bundesstaat Georgia ist abermals bestätigt worden. Donald Trump schert das weiter wenig: Er bezeichnet die Abstimmung in seinem Land als „Schande“ und vergleicht sie mit der in einem „Dritte-Welt-Land.“

          1 Min.

          Der Wahlsieg von Joe Biden im amerikanischen Staat Georgia ist abermals bestätigt worden. Der oberste Wahlbeamte in dem Staat, Brad Raffensperger, beglaubigte am Montag die Ergebnisse abermals und sagte dazu: „Wir haben die rechtmäßig abgegebenen Stimmen nun drei Mal ausgezählt, und die Ergebnisse sind unverändert.“

          Präsident Donald Trump weigert sich nach wie vor, seine Niederlage anzuerkennen und hat in mehreren Staaten versucht, die offizielle Feststellung der Ergebnisse über den Wahlprozess oder vor Gericht hinauszuzögern. Ohne Belege zu haben, spricht er weiter davon, es sei auf breiter Ebene zu Wahlbetrug gekommen. Am Montag verglich er die Abstimmung in den Vereinigten Staaten mit der in einem Entwicklungsland. „Die Wahl war total manipuliert“, sagte Trump bei einer Zeremonie im Weißen Haus. „Es ist eine Schande für unser Land, es ist wie ein Dritte-Welt-Land.“

          Nach dem Wahltag waren die Stimmen in Georgia erstmals ausgezählt worden, demnach gewann Biden in dem Bundesstaat. Weil der Abstand zwischen Biden und Trump relativ gering war, beantragte Raffensperger wie für solche Fälle per Gesetz in Georgia vorgeschrieben eine Neuauszählung per Hand. Auch da wurde Bidens Sieg bestätigt. Das Gesetz in Georgia erlaubt dem Verlierer zudem eine Neuauszählung der Stimmen, wenn der Abstand zwischen den Kandidaten bis 0,5 Prozentpunkte beträgt. Trump beantragte das - während dieser Auszählung per Scanner tauchten dann in manchen Bezirken Diskrepanzen auf, was eine abermalige Beglaubigung vor Ort erforderte. Im Anschluss daran wurde die abermalige Bestätigung der Ergebnisse auf Staatsebene durch Raffensperger nötig.

          Raffensperger, wie Trump Republikaner, verteidigte am Montag die Integrität der Abstimmung: „Ich weiß, dass es Leute gibt, die überzeugt sind, dass die Wahl mit Problemen behaftet war. Aber die Belege, die tatsächlichen Belege, die Fakten erzählen uns eine andere Geschichte.“

          Weitere Themen

          Welche Corona-Regeln gelten künftig? Video-Seite öffnen

          Livestream : Welche Corona-Regeln gelten künftig?

          In Berlin informieren Kanzlerin Angela Merkel sowie Markus Söder und Michael Müller über die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen zu den künftigen Corona-Einschränkungen. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          Topmeldungen

          Unsere Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Newsletter : Corona-Gipfel XXL: Testen und (ein bisschen) Öffnen

          Nach dem neunten Corona-Gipfel steht fest: Der Lockdown wird verlängert. Tests sollen ein paar Freiheiten möglich machen. Doch viele Fragen sind noch offen. Haben sich die Verhandlungen gelohnt? Darüber wird heute debattiert. Der F.A.Z.-Newsletter.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.