https://www.faz.net/-gpf-9s09i

Kritik an Syrien-Strategie : Führende Republikaner kritisieren Trump

  • -Aktualisiert am

Der republikanische Mehrheitsführer des Senats Mitch McConnell Bild: EPA

Weil er amerikanische Truppen aus Nordsyrien abziehen will, rebelliert der Kongress gegen Donald Trump – auch zahlreiche Republikaner wagen sich aus der Deckung. Der Präsident reagiert ungewöhnlich kleinlaut.

          3 Min.

          Es gab schon früher Anlässe, bei denen die Republikaner im Kongress es gewagt hatten, punktuell Einspruch gegen Entscheidungen Donald Trumps zu erheben. Was derzeit allerdings in Washington passiert, ist geradezu unerhört. Führende Konservative ebenso wie eine ganze Phalanx von Hinterbänklern widersprechen dem amerikanischen Präsidenten offen. Ehemalige Mitglieder seiner Regierung kommen aus der Deckung. Und auch Vertreter politischer Vorfeldorganisationen seiner rechten Wählerkoalition gehen auf Distanz.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Mit dieser Wucht konnte Trump nicht gerechnet haben, als er dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Sonntag zusagte, Amerika werde in Nordsyrien, wo Ankara die Kurden zurückdrängen will, nicht Partei ergreifen und sich aus der Region zurückziehen. Normalerweise reagiert Trump auf Kritik aus den eigenen Reihen mit der Strategie der massiven Vergeltung. Er knöpft sich Frondeure auf Twitter vor, verunglimpft sie und droht damit, dafür zu sorgen, dass ihre Karriere bald ende.

          Darauf verzichtete er in diesem Fall. Während Mitglieder seiner Regierung versuchen, die Folgen seiner Entscheidung kleinzureden, verstieg sich der Präsident zu martialischen Drohgebärden gegen Erdogan, um die Gemüter im Kongress zu besänftigen. Dass sich die eigenen Leute so offen gegen den Präsidenten stellen und dieser für seine Verhältnisse kleinlaut auf deren Kritik reagiert, ist nur vor dem Hintergrund zu verstehen, dass die Demokraten derzeit ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn vorbereiten. Kurz gesagt: Es ist die falsche Zeit für einen Präsidenten, sich mit dem Kongress anzulegen.

          Überstimmt der Kongress Trumps Veto?

          Mitch McConnell, der republikanische Mehrheitsführer des Senats, ist gemeinhin nicht dafür bekannt, die direkte Konfrontation mit Trump zu suchen. Intern versucht er zwar sehr wohl, den Präsidenten zu zügeln. Doch öffentlich steht er stets an dessen Seite. Jetzt ging er sehr weit: Er forderte den Präsidenten vor laufenden Kameras dazu auf, „amerikanische Führung zu demonstrieren“. Dann machte er ihn darauf aufmerksam, dass es im Senat eine „Supermajority“ gegen einen überstürzten Truppenabzug gebe, dass Republikaner und Demokraten sich also einig seien, notfalls ein präsidentiellen Veto zu überstimmen. Zwar kommt der Exekutive in der Außenpolitik eine Prärogative zu – der Oberbefehlshaber Trump kann den Truppenabzug also ohne legislative Zustimmung anordnen. Doch kann der Senat im Gegenzug seinen Deal mit Erdogan mit einer veto-sicheren Zweidrittelmehrheit unterlaufen.

          Der republikanische Senator Lindsey Graham drohte der Türkei schon mit Wirtschaftssanktionen für den Fall, dass Ankara militärisch gegen die syrischen Kurden, die langjährigen Verbündeten Washingtons in der Region, vorgeht. Graham, eigentlich der wichtigste Verbündete Trumps im Senat, versuchte noch einmal, den Präsidenten zu bewegen, seine Ankündigung zu revidieren: Trump tue das Gleiche, was Barack Obama getan habe, als er die Truppen aus dem Irak abgezogen habe, schrieb er auf Twitter. Dies habe desaströse Folgen für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gehabt. Eine Gleichstellung mit Obama ist Grahams ultimative Waffe im Umgang mit Trump.

          Weitere Themen

          Merkel sieht Russland als Herausforderung Video-Seite öffnen

          Für die Nato : Merkel sieht Russland als Herausforderung

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht für die Nato neben Russland auch China „in zunehmendem Maße“ als Herausforderung. Wachsende Bedeutung hätten auch hybride Attacken und Cyberattacken, sagte Merkel vor dem Nato-Gipfel in Brüssel.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.