https://www.faz.net/-gpf-a4axq

Nach Covid-19-Erkrankung : Trump hält sich für immun gegen das Coronavirus

  • -Aktualisiert am

Bild: AFP

Die Immunität sei für ihn wie ein „beschützender Glanz“, sagt Amerikas Präsident und wirbt für einen Antikörper-Cocktail. Kritiker werfen ihm vor, mit der vermeintlichen Wunderwaffe von seinem Versagen bei der Pandemie-Bekämpfung abzulenken.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hält sich eine Woche nach seiner Entlassung aus dem Walter-Reed-Militärkrankenhaus für „immun“ gegen das Coronavirus. Die Immunität sei für ihn wie ein „beschützender Glanz“, sagte er am Sonntag in einem telefonischen Interview mit dem Nachrichtensender Fox News. Er fühle sich „phantastisch“.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Zudem schrieb der Präsident auf Twitter, seine Ärzte hätten ihm vollständige Gesundheit attestiert und betonte abermals er sei immun. Der Kurznachrichtendienst kennzeichnete Trumps Tweet daraufhin mit einer Warnung vor Falschinformationen.

          Zuvor hatte Sean Conley, der Leibarzt des Präsidenten, mitgeteilt, Trump sei nicht mehr ansteckend. Der jüngste Coronavirus-Test habe nach „gegenwärtig anerkannten Standards“ gezeigt, dass der Präsident „kein Übertragungsrisiko für andere mehr darstellt“, teilte Conley am Samstagabend in einem vom Weißen Haus verbreiteten Schreiben mit.

          Trump will bei Kundgebung in Florida sprechen

          Die Ankündigung kommt rechtzeitig für Trumps ersten Termin außerhalb von Washington: An diesem Montag will er auf einer Kundgebung in Florida sprechen. In dieser Woche sind weitere Wahlkampfauftritte geplant. Am Samstag sprach er bereits von einem Balkon des Weißen Hauses aus knapp 20 Minuten lang zu mehreren hundert Anhängern auf dem Gelände.

          Der 74 Jahre alte Trump war nach eigenen Angaben am 1. Oktober positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er erkrankte an Covid-19 und wurde daher ab 2. Oktober drei Tage im Krankenhaus behandelt. Fachleute gehen davon aus, dass Personen nach einer überstandenen Corona-Infektion für einige Zeit über Immunschutz verfügen.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          In dem Interview warb Trump am Sonntag für die Covid-Behandlung mit einem experimentellen Antikörper-Cocktail der Biotech-Firma Regeneron, den er im Krankenhaus erhalten hatte. Das Medikament sei keine Behandlungsmethode, sondern ein „Heilmittel“ und ein „Wunder“, das bald allen zur Verfügung stehen solle, warb er.

          Die von mehreren Herstellern entwickelten Antikörper-Cocktails sind jedoch noch nicht zugelassen und auf absehbare Zeit auch nur in relativ geringer Stückzahl verfügbar. Kritiker werfen Trump vor, das Mittel als Wunderwaffe zu bewerben, um damit vor der Wahl am 3. November vom Versagen seiner Regierung bei der Eindämmung der Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten abzulenken.

          Weitere Themen

          Trump scheitert wieder bei Wahl-Anfechtung Video-Seite öffnen

          Erneute Niederlage : Trump scheitert wieder bei Wahl-Anfechtung

          Weitere juristische Niederlage für Präsident Donald Trump: Ein Bundesberufungsgericht hat die Anfechtung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl im Schlüsselstaat Pennsylvania abgewiesen und damit ein Urteil aus erster Instanz bestätigt.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.