https://www.faz.net/-gpf-a653p

Trump erneuert Vorwürfe : „Die Demokraten hatten diese Wahl von Anfang an manipuliert“

  • Aktualisiert am

Will Donald Trump 2024 noch einmal für die Präsidentschaft kandidieren? Bild: dpa

Dies sei „die wichtigste Rede, die ich je gehalten habe“, sagt Donald Trump in einem 46-minütigen Video. Dann wiederholt er aber nur die alten – und unbelegten – Vorwürfe, die Präsidentschaftswahl sei manipuliert worden.

          3 Min.

          Der amtierende amerikanische Präsident Donald Trump hat in einem 46-minütigen Video aus dem Weißen Haus seine unbelegten Wahlbetrugsvorwürfe erneuert. In der am Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlichten Ansprache machte er mit einer ganzen Reihe von Anschuldigungen gegen seine politischen Gegner deutlich, dass er sich nicht mit seiner Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden abfinden will – und dass er sich weiterhin als Sieger der Wahl sieht.

          „Die Demokraten hatten diese Wahl von Anfang an manipuliert“, sagte Trump. Der amerikanische Justizminister William Barr hatte am Dienstag gesagt, dass es keine Beweise für Betrug in einem Ausmaß gebe, das den Ausgang der Wahl ändern würde. Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Weißen Hauses, das Video sei bereits vergangene Woche aufgenommen worden. Warum es ausgerechnet am Mittwoch veröffentlicht wurde, war zunächst unklar.

          Trump leitete seine Ansprache mit diesen Worten ein: „Das ist vielleicht die wichtigste Rede, die ich je gehalten habe.“ Seine unbelegten Vorwürfe waren aber bereits bekannt. Er warf den Demokraten zum Beispiel vor, mit der Ausweitung der Briefwahl den Grundstein für „systematischen und weit verbreiteten“ Wahlbetrug gelegt zu haben. Trump hatte schon im Wahlkampf Stimmung gegen die Briefwahl gemacht, die wegen der Corona-Pandemie vor allem viele Wähler der Demokraten nutzten. Die Abstimmung per Post ist in den Vereinigten Staaten eine etablierte Form der Stimmabgabe.

          Facebook versah das Video später mit einem Hinweis, in dem es unter anderem heißt, „Wahlbetrug ist, unabhängig von der Art der Stimmabgabe, extrem selten“. Auch Twitter platzierte unter Rede-Auszügen auf Trumps Account in dem Kurznachrichtendienst eine Warnung: „Diese Behauptung über Wahlbetrug ist umstritten.“ Trump selbst hat keine Beweise für Wahlbetrug in großem Stil vorgelegt. Die zuständigen Behörden hatten die Wahl am 3. November als sicherste in der Geschichte der Vereinigten Staaten bezeichnet. Trump kündigte am Mittwochabend an, weiter juristisch gegen das Wahlergebnis vorzugehen.

          „Was für eine Katastrophe diese Wahl war“, sagte er. „Eine totale Katastrophe. Aber wir werden es aufzeigen. Und hoffentlich werden es die Gerichte sehen, besonders der Supreme Court der Vereinigten Staaten.“ Die Richter müssten das Richtige tun, forderte er „respektvoll“. „Weil unser Land mit so einer Wahl nicht leben kann.“ Er habe kein Problem damit, eine Wahl zu verlieren, sagte Trump. Es müsse aber auf faire Weise geschehen. In den besonders umkämpften Bundesstaaten – den sogenannten Swing States – seien Millionen illegale Stimmen abgegeben worden, behauptete Trump. „Und wenn das der Fall ist, müssen die Ergebnisse der einzelnen Swing States gekippt werden, und zwar sofort.“ Er habe diese Bundesstaaten „sehr leicht“ gewonnen.

          Will Trump 2024 abermals kandidieren?

          Tatsächlich hat nach den beglaubigten Ergebnissen von sechs wichtigen Swing-States dort jeweils Biden gewonnen. Für Trumps Behauptung, dass Millionen illegale Stimmen gezählt worden seien, gibt es keinerlei Belege – oder auch nur Hinweise darauf. Weder Klagen von Trumps Anwälten noch Neuauszählungen haben bislang zur Änderung eines Wahlergebnisses auch nur in einem einzigen Bundesstaat geführt. Trump kritisierte nun abermals, dass er bei fortlaufender Stimmenauszählung in manchen Bundesstaaten in der Wahlnacht vom 3. auf den 4. November seinen Vorsprung einbüßte. Nicht nur Kritiker des Präsidenten wenden ein, dass sich Mehrheitsverhältnisse im Laufe von Stimmenauszählungen in einer Demokratie verändern können.

          Trump schien am Dienstag vor Mitgliedern der Republikanischen Partei bei einer Weihnachtsfeier im Weißen Haus angedeutet zu haben, bei der nächsten Wahl in vier Jahren abermals für die Präsidentschaft kandidieren zu wollen. Das Nachrichtenportal „Politico“ hatte darüber berichtet, weitere amerikanische Medien zogen nach. Spekulationen über eine mögliche Kandidatur 2024 wollte Trump bislang nicht öffentlich kommentieren. Zur Unterstützung von zwei republikanischen Kandidaten für den Senat will Trump am kommenden Samstag eine Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Georgia abhalten – die erste Kundgebung seit seiner Niederlage vor einem Monat. Die Stichwahlen am 5. Januar sind von herausragender Bedeutung, weil sie über die Mehrheitsverhältnisse in der mächtigen Parlamentskammer entscheiden – und damit über die Erfolgsaussichten wichtiger Personalentscheidungen und Reformpläne des künftigen amerikanischen Präsidenten.

          Weitere Themen

          Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch? Video-Seite öffnen

          Livestream : Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch?

          Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sind früher als geplant zu einem Corona-Treffen zusammengekommen. Einige Beschlüsse waren schnell bekannt. Verfolgen Sie die Bekanntgabe der neuen Maßnahmen im Livestream.

          Topmeldungen

          Leere auf der A70 in Bayern – auch an einem Montagabend Ende März 2020.

          Alltag eines Lastwagen-Fahrers : Allein auf der Autobahn

          Im ersten Lockdown wurden sie als „Helden“ gefeiert, doch verändert hat sich seitdem wenig. Ein Fahrer beschwert sich: Die Menschen würden vergessen, wie essentiell die „Steher“ der Autobahnen sind.
          Das AfD-Logo wird im November 2019 beim Bundesparteitag in Braunschweig an einen Vorhang projiziert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.
          Kein Krieg, aber Militäreinsatz: Brasilien hat per Notfallzulassung die Corona-Impfstoffe von Sinovac und Astra-Zeneca freigegeben, sodass die Luftwaffe mit der Verteilung der ersten Dosen beginnen konnte.

          Historiker zu Kriegsanalogien : „Die Pandemie ist kein Weltkrieg“

          Immer wieder sagen Staatsoberhäupter, man befinde sich im „Krieg mit dem Coronavirus“. Der Historiker Gerd Krumeich erklärt, was es mit den Kriegsanalogien auf sich hat und spricht über das verlernte Leiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.