https://www.faz.net/-gpf-a7l4w

Vor Bidens Amtseinführung : Bewaffneter Verdächtiger vor Kapitol in Washington festgenommen

  • Aktualisiert am

Der Bereich um das Kapitol in Washington ist weiträumig abgesperrt. Bild: AP

Die Polizei hat einen Mann mit geladener Pistole und 500 Schuss Munition vor dem Kapitol in Washington festgenommen. Der Verdächtige soll eine gefälschte Zugangsberechtigung für die Vereidigung Bidens am Mittwoch vorgezeigt haben.

          1 Min.

          Wenige Tage vor der Amtseinführung des künftigen Präsidenten von Amerika Joe Biden ist in der Hauptstadt Washington ein bewaffneter Verdächtiger festgenommen worden. Der Mann aus dem Bundesstaat Virginia habe am Freitagabend einen unweit des Kapitols errichteten Kontrollpunkt der Polizei angefahren, wie aus einem Polizeibericht hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

          Demnach hatte er eine durchgeladene und entsicherte Pistole sowie mehr als 500 Schuss 9-mm-Munition bei sich. Zudem stellte die Polizei Schrotpatronen sicher. Die Festnahme sei unter anderem erfolgt, weil weder die Schusswaffe noch die Munition registriert war. Der Nachrichtensender CNN berichtete, der Mann habe eine gefälschte Zugangsberechtigung für die Vereidigungszeremonie am Mittwoch vorgezeigt. Als Beamte das Schreiben überprüften, bemerkten sie mehrere Aufkleber auf dem Wagen des Mannes. Auf einem war das Bild eines Gewehrs zu sehen, auf einem anderen stand: „Wenn sie dir deine Waffen wegnehmen wollen, lass’ sie deine Kugeln spüren“.

          Maximales Sicherheitsaufgebot

          Nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump am 6. Januar mit mehreren Todesopfern ist die Sorge vor weiteren Gewaltakten rund um die Vereidigung Bidens groß. Im Zentrum der Hauptstadt, wo sich das Weiße Haus und das Kapitol sowie eine große Freifläche mit verschiedenen Wahrzeichen befindet, wurden drastische Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Neben Kontrollposten der Polizei wurden Metallzäune und Beton-Barrikaden errichtet. Tausende Mitglieder der Nationalgarde – die zur Reserve der Armee gehört – wurden abgestellt, um den Kongresssitz zu schützen.

          Das Kapitol in Washington ist durch Metallzäune und Beton-Barrikaden abgesperrt.
          Das Kapitol in Washington ist durch Metallzäune und Beton-Barrikaden abgesperrt. : Bild: dpa

          Die Amtseinführung an der Westseite des Kapitols ist auch unter normalen Umständen eine Veranstaltung mit maximalem Sicherheitsaufgebot. In diesem Jahr gilt das angesichts der jüngsten Ausschreitungen aber in besonderem Maße – auch wenn die Zeremonie wegen der Corona-Pandemie ohne das sonst übliche Massenpublikum stattfindet. Bei der Amtseinführung hat der für den Schutz des Präsidenten zuständige Secret Service die Federführung über die Sicherheitsvorkehrungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

          Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.