https://www.faz.net/-gpf-a4dyg

Oberstes Gericht : Barrett schweigt und weicht kritischen Fragen aus

  • Aktualisiert am

Amy Coney Barrett bei der Anhörung im Senat am Dienstag Bild: AP

Elf Stunden muss die konservative Kandidatin für den Supreme Court Rede und Antwort stehen. Umstrittenen Themen wie Abtreibung weicht Amy Coney Barrett aus.

          3 Min.

          Eine zermürbende Marathon-Befragung der Kandidatin von Donald Trump für das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten hat keine Klarheit darüber gebracht, wie sie bei kontroversen Fragen wie das Recht auf Abtreibungen oder gleichgeschlechtlichen Ehen entscheiden würde. Die konservative Juristin Amy Coney Barrett weigerte sich bei ihrer Anhörung im Senat am Dienstag, ihre Position zu früheren Urteilen des Gerichts zu diesen Themen offenzulegen. Sie umschiffte Fragen nach der Zukunft der Gesundheitsversorgung, Straffreiheit von Schwangerschaftsabbrüchen und der gleichgeschlechtlichen Ehe. Zugleich hob sie hervor, dass sie unabhängig sei und ausgehend vom Gesetz statt nach ihren Überzeugungen entscheiden werde. Am Mittwoch steht noch eine Fragerunde an.

          Barrett soll nach Trumps Willen Nachfolgerin der jüngst verstorbenen liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg werden. Mit ihr bekämen die Konservativen im Supreme Court eine dominierende Mehrheit von sechs der neun Sitze. Das Gericht hat oft das letzte Wort bei politisch umkämpften Fragen.

          Konfrontiert mit der Frage, ob sie mit ihrem verstorbenen Mentor, dem konservativen Supreme-Court-Richter Antonin Scalia einverstanden war, als dieser das Grundsatzurteil „Roe vs. Wade“ als falsch bezeichnete, verweigerte sie die Antwort. In dem Urteil von 1973 hatten die Richter Abtreibungen zur Privatsache erklärt. Sie gab zu, 2006 eine Erklärung unterschrieben zu haben, in der sie „das Recht auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod“ unterstützte. Diese Haltung stehe im Einklang mit „den Ansichten meiner Kirche“, sagte die Katholikin. In der damaligen von ihr mit unterzeichneten Anzeige hatte sie das „barbarische Vermächtnis von ,Roe vs. Wade‘“ angeprangert. Barrett sagte zugleich, dass sie Diskriminierung „abscheulich“ finde. „Ich würde nie auf Basis sexueller Vorlieben diskriminieren.“

          Dieser Satz brachte Barrett Kritik ein – mit der Begründung, dass sie durch die Wortwahl „Vorlieben“ voraussetze, dass dies etwas sei, worüber ein Mensch frei entscheide. Nach einem Hinweis darauf entschuldigte sie sich: Sie habe niemanden beleidigen wollen.

          Elf Stunden im Verhör

          Auf die Frage, ob ein amerikanischer Präsident zu einer friedlichen Machtübergabe verpflichtet sei, gab Barrett keine Antwort. Das würde sie in eine politische Kontroverse hineinziehen, sagte sie mit einem Hinweis auf jüngste Äußerungen Trumps. Er weigert sich unter Verweis auf angebliche Wahlfälschung, einen friedlichen Machtwechsel bei einer Niederlage am 3. November zuzusichern.

          Die demokratische Senatorin Amy Klobuchar wollte von Barrett wissen, ob es nach Bundesrecht illegal sei, Wähler bei der Wahl einzuschüchtern. Barrett entgegnete, sie könne das Gesetz nicht auf hypothetische Begebenheiten anwenden. Klobuchar hakte nach: „Denken Sie, dass sich eine vernünftige Person in der Gegenwart bewaffneter, ziviler Gruppen bei den Wahlen eingeschüchtert fühlen würde?“ Auch darauf antwortete Barrett nicht und sagte, dass es nicht „angebracht“ sei, das zu kommentieren.

          Barrett zeigte in der zum Teil kontroversen elfstündigen Befragung nur selten Emotionen. „Der Ausschuss solle mehr Vertrauen in meine Integrität haben als zu denken, dass ich mich als Schachfigur missbrauchen lasse, um den Wahlausgang für das amerikanische Volk zu entscheiden“, sagte sie an einer Stelle.

          Barrett bezog sich bei ihrer Weigerung, zu Präzedenzfällen Stellung zu nehmen, auch auf die sogenannte „Ginsburg-Regel“. Die legendäre Richterin hatte seinerzeit bei ihrer Anhörung 1993 gesagt, sie werde „keine Andeutungen, keine Prognosen, keine Ausblicke“ dazu machen, wie sie in künftigen Fällen urteilen werde. Allerdings hinderte das Ginsburg damals nicht daran, sich klar hinter die Entscheidung des Obersten Gerichts zum Recht auf Abtreibungen zu stellen. Sie betonte, Frauen müssten das Recht haben, darüber zu entscheiden, weil sie sonst aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt würden.

          Kein Kommentar zu „Obamacare“

          Die Richter werden vom Präsidenten vorgeschlagen und vom Senat auf Lebenszeit ernannt. Die Republikaner halten im Senat 53 der 100 Sitze. Die Demokraten können eine Ernennung Barretts nicht aus eigener Kraft verhindern. Ihre Strategie ist deswegen, die Wähler mit der Warnung zu mobilisieren, dass ein Gericht mit Barrett die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama kippen dürfte. Barrett hielt sich auch bei ihrer Position zu „Obamacare“ bedeckt.

          Sie sagte aber, dass sie keine Unterhaltung mit Trump zu konkreten Fällen geführt habe. „Ich habe niemandem Zusagen gegeben, wie ich einen Fall entscheiden könnte.“ Sie sei auch nicht „feindselig“ gegenüber der Obama-Reform eingestellt, versicherte sie. Barrett hatte die Argumentation des Obersten Gerichts bei einem Urteil kritisiert, mit dem die Reform für verfassungskonform erklärt wurde. Sie betonte jetzt, die Einschätzung habe sich nur auf einen damals behandelten Aspekt bezogen und sollte nicht als Hinweis auf ihre künftige Position gewertet werden.

          In einem persönlichen Moment sprach Barrett über den Effekt, den der Tod des schwarzen Amerikaners George Floyd bei einer Festnahme auf ihre Familie gehabt habe. Sie hat zwei adoptierte Kinder aus Haiti. Der demokratische Senator Dick Durbin fragte Barrett, ob sie das Video gesehen habe, in dem ein Polizist rund acht Minuten lang sein Knie im Nacken des am Boden liegenden Floyd hielt, der danach starb. Das sei sehr persönlich für meine Familie, „wir haben zusammen geweint“, sagte Barrett. Sie habe mit ihren Kindern darüber sprechen müssen, welche Folge ihre Hautfarbe in ihrem Leben spielen könne. „Rassismus ist abscheulich“, sagte Barrett. „Ich denke, es ist eine unbestreitbare Aussage, dass Rassismus in unserem Land fortbesteht.“

          Weitere Themen

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.