https://www.faz.net/-gpf-866le

Wahlkampf in Amerika : Trump will Sarah Palin in sein Team holen

  • Aktualisiert am

Sarah Palin im Jahr 2011. Bild: dapd

Donald Trump fände es toll, wenn Sarah Palin bei einem Wahlsieg sein Regierungsteam verstärken würde. Die beiden Außenseiter der Republikaner hätten viel gemeinsam, sagte „The Donald“ in einem Interview.

          2 Min.

          Donald Trump, der Kandidat der Republikaner für den Präsidentschaftswahlkampf im nächsten Jahr werden will, schmückt sich gerne mit seinem Außenseiter-Status. Außerdem ist der amerikanische Immobilienmogul überzeugt, dass nur er die notwendigen Qualifikationen habe, um die Vereinigten Staaten zu führen. Doch nun scheint er die Unterstützung eines anderen Außenseiters der Republikaner zu suchen: Sarah Palin.

          In einer Radiosendung namens „The Palin Update“ sagte Trump auf die Frage, ob er als Präsident Palin um Rat fragen oder ihr sogar einen Posten anbieten würde: „Das wäre toll. Sie ist jemand, der weiß, was passiert. Sie ist eine ungewöhnliche Person. Ich denke die Leute wissen das, und sie hat eine Anhängerschaft, die unglaublich ist“, fuhr Trump fort. Palin habe eine Stärke, welche die anderen Kandidaten nicht hätten. Die anderen Bewerber seien „schwach“ und „ineffektiv“. Menschen mit Palins Stärke gebe es nicht mehr oft, so Trump.

          Die ehemalige Gouverneurin von Alaska wurde im Präsidentschaftswahlkampf 2008 bekannt, weil der republikanische Kandidat John McCain sie als seine potentielle Vize-Präsidentin nominiert hatte. Schon während des Wahlkampfs war sie jedoch durch politische Unwissenheit aufgefallen und hatte viel Hohn und Spott auf sich gezogen. Nach der Wahlniederlage arbeitete sie im Fernsehen und engagierte sich für die rechtskonservative Tea-Party-Bewegung. Die führenden Politiker der Republikaner distanzierten sich von ihr, was ihrer Popularität unter ihren Anhängern allerdings nicht schadete.

          Donald Trump ist immer für eine Überraschung gut.
          Donald Trump ist immer für eine Überraschung gut. : Bild: AP

          Diese Beliebtheit lässt Trump nun womöglich nach ihrer Unterstützung suchen. In dem Gespräch sagte er, dass schon mehrere Personen seines Kampagnen-Teams ihm geraten hätten, sie um ihre Hilfe zu bitten. Er und Palin seien sich auch sehr ähnlich, so Trump. Beide müssten mit ständiger negativer Berichterstattung leben. Es gebe Menschen, die den beiden nicht wohl gesonnen seien. Doch beide wüssten, wer diese Personen seien und könnten sie deshalb ignorieren. Trump lobte Palin dafür, dass sie hart im Nehmen und klug sei.

          Die Hymne auf Palin kommt nur einen Tag, nachdem einer von Trumps Anwälten für Negativ-Schlagzeilen gesorgt hatte. Die Internet-Seite „The Daily Beast“ hatte berichtet, dass Trumps ehemalige Ehefrau Ivana ihm während der Scheidung Vergewaltigung vorgeworfen habe. Die Reporter konfrontierten Trumps Anwalt Michael Cohen mit den Vorwürfen, der darauf antwortete, dass Trump noch nie jemanden vergewaltigt habe und es „der Definition nach gar nicht möglich ist, seinen Ehepartner zu vergewaltigen“. In allen Bundesstaaten Amerikas ist Vergewaltigung in der Ehe jedoch ein Straftatbestand.

          Nach den negativen Reaktionen auf diesen Ausbruch, distanzierte sich Trump von Cohen. Im amerikanischen Fernsehsender CNN sagte Trump: „Er spricht für sich alleine. Offensichtlich spricht er nicht für mich“. Auch Cohen selbst ruderte am Dienstag zurück. Die Frage des Reporters habe ihn so verärgert, dass er einen schlecht formulierten Kommentar abgegeben habe, für den er sich entschuldige. Trump bestreitet den Vergewaltigungsvorwurf und auch Ivana Trump relativierte den Vorwurf in einer Erklärung CNN gegenüber.

          Trump hat im Verlauf seiner Kampagne schon des Öfteren für Schlagzeilen gesorgt. So sagte er, John McCain, der jahrelang in nordvietnamesischer Kriegsgefangenschaft war, sei für ihn kein Kriegsheld, warf Mexikanern vor, Vergewaltiger zu sein und sprang Mike Huckabee, einem seine Konkurrenten um den Kandidatenplatz, bei, der Obamas Israel-Politik mit dem Holocaust verglichen hatte.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.

          Fehlgeburten : Wenn man nur noch wimmern kann

          Meghan, die Herzogin von Sussex, hat in dieser Woche ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht. Auch unsere Autorin wusste nicht, wie schmerzhaft der Verlust von jemandem sein würde, der nie auf der Welt gewesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.